Dienstag, 21. Juli 2015

Wechselhaftes Feierabendwetter im Pott wird am allerliebsten am Kanal verbracht!

Heute war schon den ganzen Tag über sehr wechselhaftes und schwüles Wetter. Wo fährt man für die feierabendliche Hunderunde als am besten hin? Richtig: an einen Kanal! Mina und ich sind heute deshalb nach Herne an den Rhein-Herne-Kanal gefahren. Und weil eine Schleuse auch immer eine spannende Sache ist, haben wir in der Nähe von der Schleuse Herne-Ost geparkt.

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Leider gibts ja immer irgendwo irgendwelche Bekloppten... Wir sind dem heutigen direkt auf der Schleuse begegnet. Dort war nicht viel los und dementsprechend viel Platz. Während Mina und ich am Geländer standen und das zu schleusende Schiff beobachteten, fuhr ein Mann mit Fahrrad viel zu nah an uns vorbei. Mina hat sich natürlich erschreckt und kurz angefangen zu bellen. Das nahm der Herr zum Anlass ein paar Meter weiter stehen zu bleiben und mich anzuschreien, weil mein Hund ihn angeblich gebissen hätte. Nee, klar. Als er sich partout nicht von seiner Meinung abbringen ließ, habe ich ihn aufgefordert, mir doch dann bitte die angebliche Bisswunde mal zu zeigen. Konnte er natürlich nicht. Kurz danach ist er dann weiter gefahren. Menschen gibts...

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne
 
Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Zum Glück haben wir daraufhin nur noch ganz friedliebende Tiere getroffen und die nicht zu knapp:

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Blüten

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Blüten

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Blüten

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Blüten

Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum ich so herzlich gern im Ruhrpott lebe. Während der klischeebehaftete Volksmund von einer düsteren und grauen Gegend ausgeht, fahr ich einfach ein paar Minuten und bin recht stadtnah mitten in der Natur und am Wasser. Die angenehm schweigende Stille wird nur durch das ein oder andere Schiff unterbrochen und das Plätschern des Kanalwassers dringt stetig an mein Ohr, während ich mit Mina unsere Hunderunde drehe. Die urbane Wassernähe und das an so vielen schönen Ecken ist einfach herrlich!

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Schwäne

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne Schwäne

Am Kanal kann man herrlichst seinen Feierabend vertrödeln. Und wie es manchmal so ist, kommt unverhofft dann ganz plötzlich die Sonne raus. Deshalb saßen wir eine ganze Weile schön entspannt am Wasser und haben uns die Sonne auf den Pelz scheinen lassen! Schließlich ist Sommer und ein sommerlicher Feierabend im Ruhrpott wird am besten am Kanal verbracht :-)

Rhein-Herne-Kanal Schleuse Herne-Ost Ruhrgebiet Ruhrpott Hunderunde Hund Ausflug Wasser Feierabend Sommer Sonne

Zum meinem endgültigen Glück fehlte eigentlich nur noch eine gemischte Tüte, natürlich ohne Lakritz...

Sonntag, 19. Juli 2015

Meine besten Camping-Helfer

Fährst du bald zum Camping und suchst noch ein paar Tips, was es alles praktisches gibt? Vieles, was im Handel angeboten wird, ist ja mehr oder weniger Spielerei und in der Anwendung eher  überflüssig. Doch einiges ist auch total sinnvoll und hat mir meinen Camping"alltag" enorm bereichert.

Bevor ich zu meinem 3,5 Wochen langen Campingurlaub aufgebrochen bin, hab ich ein paar möglichst nützliche Utensilien zusammengesucht. Einen Teil der Gegenstände hatte ich noch aus meinen jahrelangen Fahrrad-Zelt-Urlauben im Keller. Den Rest habe ich dazu gekauft. Und weil ich sie so herrlich praktisch und hilfreich finde, stelle ich euch heute meine Favoriten vor!

Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks Lampe Solarlampe

Solarlampe:

Die gibts für kleines Geld beim schwedischen Möbelhaus in der Lampenabteilung. Das schwarze Solarmodul kann man herausnehmen und entweder in die pralle Sonne legen (soweit vorhanden) oder auch hinter die Windschutzscheibe um es regengeschützt aufzuladen. Dort dauert es zwar länger, aber umsonst ist der Strom trotzdem und durch die LED-Birnen hält der Akku sehr lange! Der Lampenhals ist total biegsam und lässt sich so ideal an die Verhältnisse im Auto oder Zelt anpassen.


Feuchttücher und Zupfbox: 

Weil die nächste Waschgelegenheit meist einige Meter im Sanitärgebäude entfernt liegt, hab ich die zwei Utensilien in schöner Regelmäßigkeit verwendet. Klar, sie ersetzen kein normales Händewaschen. Aber gerade beim Kochen und auch beim Auf- oder Abbauen im matschigen Regen sind die zwei in sekundenschnelle zur Hand. Bei prallem Sonnenschein putze ich mir nach dem Sonnencreme-Verreiben sehr gern die Handinnenflächen sauber um die Creme nicht überall sonstwo zu verteilen...


Mülltüten:

Die sind so unverzichtbar, wie sonst fast nix. Auch wenn man erstmal denkt, dass man beim Campen gar nicht so viel Müll produziert, ist es im Endeffekt doch wesentlich mehr als es anfangs erscheinen mag. Ich nehm am liebsten kleine Tüten mit, weil ich die schneller voll bekomme als die großen. Gerade bei heißem Wetter fangen die großen sonst schnell an zu riechen und locken das ein oder andere Insekt an...


Thermometer: 

Ich schau daheim immer schon gern, wie warm (oder kalt) wir gerade haben. Da ist unterwegs ein Thermometer für mich fast unverzichtbar. Das ging bei den Radurlauben früher so weit, dass ich mir meinen Kompass zur Orientierung danach ausgesucht habe, ob er ein Thermometer hat ;-) Und mal ehrlich, woher soll man denn sonst wissen, ob man gerade über das kalte Wetter meckern oder über die heiße Luft jammern darf? :-)


Reißverschlusstaschen: 

Meine Kleidung verpacke ich aus Übersichts- und Platzgründen am liebsten in den Reißverschlusstaschen vom schwedischen Möbelhaus. Die gibts dort in verschiedenen Größe und über die Jahre verändern sie auch immer mal wieder ihre Form und Farbe. Deswegen hab ich mittlerweile eine kleine Auswahl an den verschiedensten Modellen. Um meine Kleidung besser zu finden, habe ich die Taschen von außen mit Edding beschriftet. Nix fliegt im Auto/Koffer/Packtasche/Rucksack durcheinander und mit wenigen Handgriffen habe ich die gesuchten Dinge gefunden.


Windschutz für den Gaskocher (im Bild ganz links):

Der sieht aufgestellt wie folgt aus:

Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks Gas Gaskartusche Windschutz

Gaskocher haben den Nachteil, dass die Flamme sehr empfindlich auf Wind reagiert. Sie geht nicht unbedingt aus, aber der Gasverbrauch steigt selbst bei kleinen Windhauchen. Deshalb hab ich mir diesen praktischen Schutz schon vor Jahren zugelegt. Er wiegt fast nix und ist zusammengeklappt sehr platzsparend verstaubar. Meiner Erfahrung nach hält die Gaskartusche so wesentlich länger und das Essen wird vor allem viel schneller warm, weil die Flamme ungehindert unterm Topfboden bleibt.


Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks Straßenkarte Reisetagebuch Tagebuch

Straßenkarte: 

Eine Straßenkarte ist für mich totale Pflicht. Klar, in Zeiten von Navi und mobilem Internet ist sie generell erstmal verzichtbar. Aber ich schau mir gern in der Übersicht an, wo genau ich mich befinde und wo ich evtl. als nächstes hin möchte. Die einzelnen Regionen, Flüsse, Seen und Städte kann ich viel besser einordnen, wenn ich sie so vor mir habe. Und anhand des kleinen Campingsymbols kann ich direkt sehen, wo es einen Campingplatz gibt. Sicherheitshalber hab ich die immer in einer Camping-App nachgeschaut, weil es mir während der Fahrradurlaube des öfteren passiert ist, dass dort vor Ort schon seit Jahren keiner mehr war. (Damals war ich von den Zeiten des Smartphones noch weit entfernt.)


Ein Reisetagebuch: 

Das hier hab ich kurz vorher zum Geburtstag geschenkt bekommen und es hat sich für mich als total sinnvoll herausgestellt. Gerade beim Camping fährt man ja nacheinander an verschiedene Orte und so konnte ich meine Eindrücke und Erlebnisse direkt festhalten.


Schreibutensilien: 

Klar, um ein Reisetagebuch zu füllen, gehören die Schreibgeräte mit ins Gepäck. Neben den üblichen Stiften, hab ich noch eine Schere und Masking-Tape dabei gehabt, um die verschiedensten Dinge ins Tagebuch einzukleben.


Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks elektronische Hilfsmittel Stromwandler Adapter Zigarettenanzünder


Adapter für den Zigarettenanzünder:

Ich hab mir zum einen einen Adapter gekauft, durch den ich statt nur einem dann zwei Anschlüsse hatte. Und weil z. B. das Handyladegerät nur über eine USB-Schnittstelle verfügt, wanderte auch hierfür ein entsprechender Adapter mit ins Reisegepäck.

Um den Kameraakku und den Notfall-Handyakku aufzuladen, habe ich mir vor Urlaubsbeginn noch einen Stromwandler zugelegt. Den steckt man einfach in den Zigarettenanzünder und hat dann (zumindest bei diesem Modell) eine USB-Lademöglichkeit und eine "normale" Steckdose.

Um die Autobatterie nicht unnötig zu strapazieren, habe ich die Lademöglichkeiten allerdings nur während der Fahrten zwischen den Campingplätzen genutzt.


Navi: 

Was das angeht, bin ich ein wahrer Spätzünder... Mein Navi befindet sich erst seit 2 Jahren in meinem Besitz (Vorher hab ich mich beim Radfahren per Kompass + Karte und beim Autofahren mit ausgedruckten Routenbeschreibungen + Landkarten orientiert.). Und nun möchte ich es auf gar keinen Fall mehr missen.


Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks VW Caddy Zubehör Fenster Fenstereinsatz Fliegengitter Lüftungsgitter


Lüftungsgitter für die seitliche Schiebetür: 

Für den VW Caddy kann man die verschiedensten Fenstereinsätze kaufen. Ich habe mich für diesen entschieden. Er lässt Luft ins Auto rein, durch die Lamellen bleibt evtl. fallender Regen draußen und dank des integrierten Fliegengitters kommt keine Fliege oder Mücke rein. Das Lüftungsgitter wird mit wenigen Handgriffen so in die Öffnung eingesetzt, dass es von außen nicht einfach eingedrückt werden kann und somit ziemlich Einbruch sicher ist. Allerdings muss es zum Autofahren wieder entfernt werden. Um nachts Frischluft zu bekommen, ohne dass es Fenster sperrangelweit offen sein muss, fand ich es super!


Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks VW Caddy Zubehör Fenster Fenstereinsatz Fliegengitter Lüftungsgitter


Fliegengitter: 

Für das Beifahrerfenster habe ich mir ein Fliegengitter zugelegt, das passgenau auf den Fensterausschnitt passt und mit sehr starken Magneten gehalten wird. Das ist gerade tagsüber an heißen Tagen nützlich, weil sich die Hitze so erst gar nicht im Auto anstauen kann.

Für die Schiebetür habe ich mir eines von diesen preiswerten Fliegengittern gekauft, zwei Klebehaken links und rechts im Auto befestigt und mit einer Schere an den entsprechenden Stellen zwei Löcher in das Fliegengitter geschnitten. So konnte ich es ruckzuck in die offene Tür hängen, wenn ich mich vors Auto gesetzt habe. Die Insekten blieben draußen und die frische Luft konnte rein.


Camping Campingtrip Zelten Wohnmobil Wohnwagen Ausrüstung Tips Tipps und Tricks Mina Hund Hundedecke Hundekissen Leine Halsband


Kommen wir nun zu Minas Kleinkram :-)

Ihr Hundekissen:

Auf dem schläft sie zuhause immer (wenn sie es sich nicht gerade auf dem Sofa gemütlich macht) und sobald es unterwegs mit dabei ist, fühlt sie sich direkt ein Stück weit heimisch, weil es so schön nach ihr riecht.


Hundedecke:

Das ist eine dieser preiswerten Fleecedecken. Die habe ich eh immer dabei, wenn wir irgendwo eingeladen sind (das Hundekissen ist doch etwas unpraktisch um es sich mal eben unter den Arm zu klemmen) und sie kennt es schon, dass sie dort auf meinen Wink hin bleiben muss. Wenn Mina irgendwo neu ist und sich unsicher fühlt, bellt sie recht viel. Um ihr ein Gefühl der Sicherheit zu geben, schicke ich sie dann immer auf die Decke und beschütze sie so. Auf der Decke kann sie machen was sie will, nur runtergehen darf sie erst, wenn ich die Umgebung abgecheckt und ihr als Sicher abgenickt habe ;-)


Schleppleine und extra Halsband: 

Normalerweise benutze ich für Mina immer ein Hundegeschirr, wenn wir vor die Tür gehen. Weil wir im Urlaub aber permanent draußen waren, wollte ich ihr nicht den ganzen Tag das Geschirr umtun. Mit einem Halsband ist es für sie entspannter und lockerer gewesen. Das eine Ende der Schleppleine habe ich am Autogriff festgeknotet. So hatte sie einen Radius von etwa drei Metern, in denen sie sich frei bewegen konnte, während wir am Auto waren.


Sonstige Hundeausrüstung:

Wasser- und Futternapf waren natürlich mit dabei. Normalerweise bekommt Mina Dosenfutter und Trockenfutter gemischt. Die Dosen sind aber so, dass sie für die Kleine 2,5 Portionen enthalten und nach dem Öffnen gekühlt werden müssen. Deswegen habe ich für die Zeit des Urlaubes ohne Kühlschrank die kleiner abgepackten Varianten gekauft. Das war zwar mehr Abfall, aber das Futter ist nicht schlecht geworden.

Ansonsten kam noch mit: eine Menge Hundekotbeutel, Leckerchen, Kau-Sachen, Wasserflasche für Unterwegs, saugfähiges Handtuch (für nasses Fell bei Regen), Bürste und Anti-Zeckenspray.


Das waren meine Lieblingshelferlein in der Übersicht.

Was habt ihr immer dabei? Könnt ihr mir noch Tips für den nächsten Urlaub geben? Und konnte ich euch vielleicht ein paar Anregungen mitgeben?

Dienstag, 14. Juli 2015

Der letzte Camping-Halt: die Loreley!

Während es sich bei den vorangegangenen drei Campingplätze eher um das Wetter drehte, als um die Orte, wendet sich jetzt das Blatt. Als letzte Station meines Urlaubes habe ich die Loreley gewählt.

(Für alle, die das ebenso wie ich nicht wissen: Das ist nicht diese allseits bekannte Steinfigur passend zur Sage, sondern ein Schieferfelsen bei St. Goar. Ich hatte erwartet, dass dort irgendwo die Figur rumsteht und dass das alles wäre. Pustekuchen. Wie ich vor Ort erfuhr, handelt es sich um den Felsen, der dem Campingplatz genau gegenüber liegt.)

Ratet mal wo wir einen Platz gefunden haben? Richtig: in der ersten Reihe! Dem Himmel sei dank, dass in den 3,5 Wochen so oft genau dort einer frei war, wenn wir bei Wasser halt gemacht haben :-) 

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Und kaum kamen wir dort an, besserte sich das Wetter! Nachmittags war es noch recht windig und zeitweise etwas regnerisch. Aber dann kam der Sommer zurück! Es war so herrlich! Endlich wieder Sachen lüften und trocknen (Minas Hundekissen konnte auch wieder trocken werden), Wäsche waschen und gemütlich vorm Auto hocken. Ich hatte zwar einen Stuhl dabei, aber den hab ich hauptsächlich bei nassem Boden benutzt. Sobald es irgendwie ging, hab ich meine Decken vors Auto gelegt und es mir dort gemütlich gemacht.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Wir hatten super nette Nachbarn. Erst ein sympathisches Ehepaar aus Holland und nach deren Abreise ein Rentnerehepaar, das quietschfiedel und super harmonisch war. Wir haben uns lange unterhalten und sie haben mir einiges aus ihrem Leben erzählt. Ich finde es bewundernswert, wenn sich zwei Menschen schon in jungen Jahren treffen und dann so viele gemeinsame Jahre verbringen. Die beiden wirkten so jung geblieben, dass ich mich beim Alter um 20 Jahre verschätzt habe...

Mina gefiel der Platz auch richtig gut. Zum einen waren dort einige Hunde, mit denen sie sich gut verstanden hat. Aber und das war fast noch wichtiger: es gab neugierige Mäuse, die selbst tagsüber wie selbstverständlich unterwegs waren.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy Maus

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Als die Kleine mitbekam, dass dort immer irgendwas am hin und her huschen war, starrte sie die ganze Zeit gebannt auf die kleinen Mäuselöcher im Boden. Sie übte sich im stundenlangen anpirschen und stillstehen. Das ging so weit, dass das Ehepaar von nebenan mich fragte, was mein Hund denn hätte, weil er so komisch langsam und stockend gehen würde... Zum Glück ist sie keine geübte Jägerin und so haben alle Mäuse überlebt.

Während Mina mit dem Anstarren von Mäusen zugange war, hab ich mir das Treiben aufm Rhein angeschaut. An der Stelle ist der Rhein 160 m breit und windet sich in engen Kurven um die Felsen herum. Schiffsverkehr gibts da trotzdem ohne Ende. Und damits keine Unfälle gibt, wird der emsige Verkehr über Ampeln geregelt. Für mich als Unkundige der Schifffahrt natürlich sehr spannend zu beobachten.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Auf dem Weg nach St. Goar gibt es ein Stückchen Sandstrand. Als Mina das entdeckte war es um sie geschehen. Ich hatte ja keine Ahnung, dass sie so vernarrt in Sand ist... Sie rannte und hüpfte und drehte sich, das es eine wahre Freude war. Parallel dazu ging die Sonne unter und mein Herz war am hüpfen, wie sonst was!

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Ihr merkt schon, die Loreley hats mir angetan. Wir haben in den 3,5 Wochen viele schöne Flecken Deutschlands gesehen und (fast) jeder Campingplatz hatte seinen eigenen Charme und seinen ganz individuellen Reiz. Aber ich hätte mir keinen schöneren Ort vorstellen können, um den Urlaub ausklingen zu lassen! Es war einfach perfekt, um auf die vergangene Urlaubszeit zurück zu schauen, die sich mittlerweile eingestellte Entspannung zu genießen und sich des Hier-und-Jetzt zu erfreuen.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Auf der einen Seite kam es mir so vor, als wäre die Zeit nur so verflogen. Anfangs war ich noch sehr unruhig und kam nicht richtig im Urlaub an. Alles war neu und ungewohnt. Wie oft fährt man schließlich allein (mit Hund) für längere Zeit weg? Und ich hatte mich schon so lange auf diesen Urlaub gefreut, dass ich kaum begreifen konnte, dass es jetzt Realität war. Das Abschalten vom Alltag dauert bei mir immer ein paar Tage, das kannte ich schon. Aber bis ich mich wirklich auf das Unterwegssein einlassen konnte, das dauerte seine Zeit. Ich kann gar nicht genau einen Zeitpunkt festmachen, an dem die Unruhe dem Ankommen wich. Es war ein schleichender Prozess. Die Regentage zwischendurch haben ihr übriges getan. Klar, sie haben mich teilweise echt ganz schön runtergezogen. Aber sie haben mich auch zum Innehalten gezwungen. Und das war auf gar keinen Fall verkehrt. In meinen Stunden an der Loreley habe ich meine Stimmungen, die Orte und die unterschiedlichen Erlebnisse Revue passieren lassen. Während ich das tat, machte es plötzlich klick und mir wurde bewusst, wie toll das ist, was ich gerade mache und wie lange ich schon unterwegs bin! Manchmal erkennt man erst im Rückblick die sanften Gemütsübergänge und die sich langsam einstellende Entschleunigung.

Und da fiel mir noch etwas auf: Während ich die Tage vor Beginn des Urlaubes schon fast Angst vor dem Start hatte (weil, wenn er startet ja auch zwangsläufig irgendwann wieder vorbei sein muss), freute ich mich mittlerweile schon ein bißchen auf das Ende. Es war eine tolle Zeit, nur mit mir und Mina. Das Gefühl des Treibenlassens und der Freiheit hatte sich mir vorgestellt und ich habe mich sehr gefreut, es kennen gelernt zu haben. Aber ich vermisste meine vertraute Umgebung und bekannte Gesichter! Der so gewohnte Ruhrpott-Akzent ist mir doch noch am liebsten und mit jemandem zu lachen, den man kennt, ist etwas herrlich unersetzliches.

Um mich langsam wieder an die Zivilisation zu gewöhnen und um nicht von der ungewohnten Anwesenheit von Menschen überrumpelt zu werden, bin ich von der Loreley aus übers Wochenende zu meinen Kölner Freunden gefahren. Das war genau richtig. Die Vertrautheit von langjährigen Freunden ist so schön geborgen und neben herzhaftem Lachen kann man auch gemütlich und einträchtig schweigen. Und wisst ihr, worüber ich mich (neben den zwei lieben Menschen und ihrem tollen Hund) am meisten gefreut habe? Über ein Klo in meiner Nähe :-) Diese rudimentäre Grundeinrichtung einer Wohnung ist schon etwas feines! Auf den Campingplätzen musste ich immer unterschiedlich weit gehen, bei Wind/Wetter/Tag/Nacht und da hab ich mir manchmal zweimal überlegt, ob ich wirklich gehe. Wenn die alltäglichen Dinge plötzlich zu wertgeschätzten Luxusgütern werden, dann weiß ich: ich war lange genug weg :-)


Seid ihr neugierig auf die anderen Urlaubsteile?

Sonntag, 12. Juli 2015

Die drei nächsten Campingorte waren geprägt von Wasser in Form von Flüssen und Regen

Nach dem dauerverregneten Schluchsee wollte ich ja so gern an einen Ort, an dem es auch mal trockene Pausen am Himmel gab. Das ist mir mehr oder weniger gelungen. Dauerregen war von gestern, aber der Regen wich erstmal nicht von meiner Seite. Auch recht kalten Temperaturen waren meine beständigen Begleiter.

Die nächste Station war Illertissen. Der Ort liegt etwas unterhalb von Ulm im schwäbischen Land an der Iller und befindet sich bereits auf bayerischem Boden. Als mich der Campingplatzbetreiber fragte, ob ich eher einen sonnigen oder einen schattigen Platz möchte, wollte ich gern grinsenderweise einen sonnigen, schließlich war sehr gemischtes Wetter für die kommenden Tage prognostiziert. Leider klappte das nicht so ganz ;-)

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer

Nicht weit vom Campingplatz entfernt befindet sich der Auwald, in dem die Iller renaturiert wird.

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer Au Auwald

Der Kanal ist noch recht gradlinig:  

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer Kanal

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer

In der Stadt selbst gibts ein paar Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Vöhlinschloss:

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer Vöhlinschloss Schloss

Während ich mir den Innenhof anschauen wollte, lief Mina gemütlich neben mir her. Als ich ein lautes Fauchen hinter uns hörte, drehte ich mich um und sah mich einer RIESIGEN Katze gegenüber. Wirklich, sie war größer als Mina! Und das meine ich in vollem Ernst und ohne Übertreibung! Die Katze beließ es allerdings nicht beim Fauchen. Nö, sie kam mit großen Sprüngen auf Mina zu und fing an, sie zu verprügeln. Eine zweite, etwas kleinere Katze kam binnen Sekunden dazu und meine kleine Maus wusste nicht mehr ein noch aus. Wegrennen war nicht, weil sie ja an der Leine war, gewehrt hat sie sich nicht und so jaulte sie in den höchsten Tönen. Bis ich mich aus meiner Schockstarre gelöst hatte, waren einige Schreckenssekunden vergangen und ich hab versucht, mit zwischen die Tiere zu stellen. Klappte nicht sonderlich gut. Wir haben dann schnell den Rückweg angetreten und zum Glück ließen die zwei Katzen nach ein paar Metern von Mina ab. Glaubt mir, dass mal eine Katze auf Mina los geht, hätte ich auch nicht gedacht... Zum Glück ist sie ohne größere Schrammen davon gekommen...

Dieses kleine Männchen stand auf einem Straßenschild herum und guckte lustig in die Gegend:

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer Korken Kunst im öffentlichen Raum

Als ich dieses Schild sah, überkam mich das Heimweh. 

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Illertissen Iller Sommer Halde Weiherhalde

Eine Halde mitten in Schwaben! Leider ist eine schwäbische Weiherhalde nicht wirklich vergleichbar mit einer ruhrpöttischen Halde und so war ich etwas enttäuscht, als wir oben ankamen. Wobei "oben" recht schnell da war und um mich herum lauter Bäume waren.

Nach zwei Nächten zog es uns weiter und so fuhren wir nach Schwäbisch Hall. Der Campingplatz war, äh, nennen wir es vorsichtig: skurril. Ich habe nur ein Handyfoto vom Sanitärgebäude in den grellsten Farbtönen mit den schlimmsten Wandbildern und einem grünen Kunstrasenboden gemacht. Und das erspare ich euch an dieser Stelle. Für mich stand recht schnell fest, dass eine Übernachtung hier völligst ausreichen würde. Den überwiegenden Teil der wenigen in Schwäbisch Hall verbrachten Stunden schauten wir uns die wirklich malerisch schöne Stadt an.

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Schwäbisch Hall

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Schwäbisch Hall

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Schwäbisch Hall

Am nächsten Tag ging es weiter nach Neckargemünd. Der Ort liegt, welch Überraschung, am Neckar. Der Campingplatz übrigens auch. Leider hatten wir uns gegen den ortsnahen Platz entschieden, weil der laut den Online-Bewertungen sehr laut sein sollte (er liegt direkt unter bzw. neben einer vielbefahrenen Brücke). Der Platz etwa 2 km außerhalb liegt ruhiger, das stimmt. Aber sobald man den Campingplatz verlässt, muss man sich an einer Schnellstraße ohne sonderliche Abtrennungen fortbewegen, wo es keine Geschwindigkeitsbeschränkungen gibt...

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Neckargemünd Neckar

Nach dem Aufbauen kochte ich mir gerade einen Kaffee, als ein allseitsbekanntes Klingeln über den Platz schallte: der Eismann war da! Da fackelte die Frauke nicht lange und kaufte sich ein Eis :-)

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Neckargemünd Neckar

Nach den ersten trockenen Stunden setzte leider auch hier ein recht penetranter Regen ein, der dummerweise Minas Hundekissen so durchweichte, dass es für mehrere Tage nicht mehr trockenen wollte. Die Kleine störte das nicht sonderlich, weil sie dadurch die Erlaubnis bekam, mit auf meiner schmalen Matratze zu schlafen. Der Himmel auf Erden :-)

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Neckargemünd Neckar

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Neckargemünd Neckar Regen

In der letzten Nacht kam sehr starker Wind auf. Gegen etwa vier Uhr wurde ich durch ein gleichmäßiges Geräusch wach. Da dachte ich noch, dass sich bestimmt nur ein Seil vom Vordach etwas gelockert hätte und nun eine Öse gegen das Auto schlackerte. Für mich kein Grund, bei dem starken Regen im Stockdunkeln vors Auto zu gehen. Hätte ich mal... Denn einige Minuten später gab es einen lauten Krach und mein Vorzelt brach zusammen. Da musste ich dann doch raus. Und während ich alle Einzelteile zusammen suchte, bemerkte ich eine huschende Bewegung unterm Auto: eine Ratte suchte das Weite. Nun hab ich meine angefangenen Milch-Pakete immer draußen in einer Klappbox gelagert, weil es dort nachts kälter ist, als im Auto. Am nächsten Morgen war das Milchpaket zernagt und die Milch weg... Ja, lecker ist anders...

Camping Urlaub Campingtrip VW Caddy mit Hund Sommer Neckargemünd Neckar tiefhängende Wolken


Wie ihr seht: die Tage waren sehr vom Wetter geprägt. Mittlerweile war ich so weit, dass ich mich über jeden trockenen Moment wie eine Schneekönigin gefreut habe. Mein Büchervorrat wurde beständig kleiner und ich habe ihn mehrmals durch neue Bücher aufstocken müssen. Mal waren gute dabei, mal weniger gute und manchesmal auch richtig grottenschlechte. In den regenreichen Tagen habe ich die Bücher quasi eingeatmet und bin in die verschiedensten Geschichten eingetaucht. Weit weg vom regnerischen Einheitsgrau.

So, nun aber genug vom trüben Wetter! Beim nächsten Mal lest ihr von meinem letzten Halt und dort kam sogar der Sommer zurück und zwar so richtig mit allem was dazu gehört :-D


Seid ihr neugierig auf die anderen Urlaubsteile?