Donnerstag, 26. Februar 2015

...es ist wieder so weit: der Liebste Award...

Der Liebste Award macht mal wieder seine Runde. Nachdem ich ihn in der letzten Zeit auf den verschiedensten Blogs wieder vermehrt beobachtet habe, hat mich diese Woche Kathy nominiert. Wenn ihr meine letzten Texte zu Awards und die darin enthaltenen Antworten gelesen habt, könnt ihr euch sicher denken, wie begeistert ich war, als ich davon las. Gähn. Sehr begeistert. Hust. (Wer sich nicht mehr an die anderen Nominierungen erinnert, der lese bitte hier im Jahr 2014 nach: Mai, Oktober und November.)

Nun ist es ja so, dass ich mich schon geschmeichelt fühle, mal wieder nominiert zu sein. Weil, das heißt ja, das jemand an mich denkt :-) Und wie könnte ich mich da weigern, die 11 Fragen von Kathy zu beantworten. Eben!

So, fangen wir an:

1. Was magst du an deinem Blog am liebsten?
Alles. Weil es ein Bereich ist, den nur ich gestalte und mit Leben fülle. Weil mir da keiner reinquatscht. Weil es meine kleine Welt ist. 

2. Wenn du dir ein neues Leben aussuchen könntest, wie würde das aussehen?
Mh, schwierige Frage. Ich würde gern fliegen können. Und ich würde auf einer Welt leben wollen, auf der Schokolade nicht dick macht. Außerdem hätte ich gern ganz viel Zeit für lauter Dinge, die mir Freude machen. 
Aber ich würde auch gern ganz viel so haben wie auch jetzt: meine Familie, meine Freunde, meine Mina, mein inneres Ich. 
 
3. Regen oder Schnee?
Beides hat seinen Charme und seinen Nicht-Charme. Ein oder zwei Tage Regen gehören für mich genauso dazu, wie ein oder zwei Tage purer Sonnenschein. Im Winter dürfen aber ein oder zwei Tage Schnee nicht fehlen. Die Mischung machts!
 
4. Hast du einen Lieblingsmonat und wenn ja, wieso?
Nö. Ich mag aber den Frühling besonders gern. Nur ist der halt eine Jahreszeit und kein Monat. 
 
5. Wenn du dich jetzt gerade umschaust, was siehst du?
Einen chaotischen Schreibtisch (den ich nicht aufräumen kann, weil ich gerade 11 Fragen beantworte). Meine Teetasse mit mittlerweile lauwarmem Fenchel-Anis-Kümmel-Tee. Meinen Laptop. 
 
6. Mach die Augen zu. Was würdest du jetzt gerne sehen, wenn du dich umsiehst?
Berge. Ein paar Wolken. Sonne. Eine grüne Almwiese. Blumen. Mina, die über die Wiese tobt. 
Ungefähr so, wie hier 2013 aufm Arber: 
Berg Aussicht

7. Fragt man sowas heute eigentlich noch? Egal! Also: Was ist dein Lieblingsfilm?
Äh. Puh. Keine Ahnung. Sissi, alle drei Teile. (Shopping-Queen geht nicht als Film durch, oder?)
 
8. Die Zombie-Apokalypse bricht aus. Was machst du?
Ich kämpfe mich zu meinen Kölner Freunden durch, mit denen ich mich bei meinem letzten Besuch genau da drüber unterhalten habe. Da ich absolut keine Ahnung habe, was in einem solche Falle zu tun ist (weil ich überhaupt keine Ahnung von Zombies habe), die beiden aber bereits einen sehr ausgereiften Notfallplan erarbeitet haben, können die mich bestimmt super beschützen!
 
9. Du darfst heute mal allen nervigen Menschen dieser Welt deine Meinung sagen. Was sagst du?
Haltet die FRESSE!
 
10. Kannst du alle wichtigen Telefonnummern auswendig?
Nein. Die von meiner Oma kann ich noch. Und die 110 und die 112. Mehr nicht.
 
11. Dein größter Wunsch? 
Zufrieden sein. 

Nun wäre es eigentlich meine Aufgabe, mir weitere 11 Fragen auszudenken und neue BloggerInnen zu nominieren. Das schenk ich mir mal. Sollte irgendwer da draußen den brennenden Wunsch nach einer Nominierung haben, sagt mir bitte Bescheid. Dann hole ich meine Nominierung nach!

Montag, 23. Februar 2015

Doppelt belichtet hält besser

Neben der "normalen" Fotografie liebe ich das analoge Knipsen. Erinnert ihr euch an meinen ersten entwickelten Film meiner Fisheye One? Die kleine Kamera gehört zu mir, genauso wie der alten Kasten von meinem Opa. Das Experimentieren mit den verschiedenen Kameras find ich total spannend. Und vor allem, dass ich die Ergebnisse erst einige Zeit später in Form von echten Fotos sehen kann!

Nun hab ich schon im letzten Jahr bei Berit von der Doppelbelichtung gelesen. Seit dem hat mich das Thema nicht mehr los gelassen. Doch das Problem ist, das keine meine Kameras so ausgestattet ist, dass sie von Haus aus eine Doppelbelichtung hinbekommt.

Als dann letztes Jahr meine Kölner Freundin eine Sardina geschenkt bekam, da keimte die Idee erneut in mir hoch. Aber mit einem kleinen Unterschied: ich habe mit meiner Fisheye den Film belichtet. Dann habe ich ihn vorsichtig zurückgespult. Aber nur so weit, dass noch ein Stück vom Film aus der Spule heraus schaute. Die Spule hab ich dann im Luftpolsterumschlag nach Köln geschickt. Meine Freundin hat den Film in ihre Sardina eingelegt und einfach noch mal belichtet.

Das ist von daher schon ganz spannend, weil die Fisheye runde Bilder macht und die Sardina normal rechteckige. Und wir wussten ja nicht, wer was wie geknipst hatte, sodass die Bilder völlig unbeeinflusst belichtet wurden.

Ich war mit der Fisheye hier in Dortmund und auf Borkum unterwegs. Meine Kölner Freundin war mit ihrer Sardina im Winter-Urlaub in der Eifel. 

Bei meinem letzten Wochenend-Besuch in Köln haben wir den Film gemeinsam vom Entwickeln abgeholt. Als wir die Fotos angeschaut haben, kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Es sind viel mehr Fotos was geworden, als wir erwartet hätten! Und es sind so richtig schöne Bilder entstanden!

Schaut selbst:

Hund Schnee Bäume Analog Foto
Migo, der Hund meiner Kölner Freundin

Bäume Analog Foto Hund
Seht ihr rechts die kleine Mina?

Schnee Eifel Analog Foto Winter

Schnee Winter Eifel Analog Foto

Muschel Gesteinstafel Strand Borkum Eifel Analog Foto
Gesteinstafel in der Eifel + Muschel am Borkumer Strand

Strand Borkum Analog Foto Sanddorn Wald

Schnee Eifel Winter Analog Foto Bäume Hintergrund

Holzofen Strand Borkum Winter Analog Foto
Holzofen kombiniert mit nackten Füßen am Strand

Eifel Winter Schnee Analogfoto

Das ist eine super Mischung, oder? Eines der Bilder werd ich mir noch für die Küche vergrößern. Nur ich schwanke noch, welches. Am besten gefällt mir eigentlich das mit dem Holzofen. Aber wer möchte schon Füße in der Küche hängen haben? Deswegen wirds wahrscheinlich das Foto mit Migo oder eines der Schneelandschaften mit den Bäumen im Hintergrund.

Eine sehr inspirierende Anleitung ist gestern übrigens bei Conny von Lomoherz online gegangen! 

Was habt ihr für Erfahrungen mit Analogfotos gemacht? Habt ihr auch schon mal Doppelbelichtungen probiert?


(Weitere Analogfotos von mir findet ihr übrigens hier!)

Sonntag, 22. Februar 2015

#ChillenMitMina - Lektion 6

Bevor wir heute mit der Chill-Lektion starten, hab ich erstmal etwas anderes auf dem Herzen! Hätte dieser Blogpost Ton, dann würdet ihr mich quietschen hören! Wirklich und ohne Spaß! Ich bin voll hin und weg und total verzückt!

Denn: habt ihr mal oben auf meinen Schriftzug geachtet? Der ist seit gerade eben nämlich ein anderer! Die liebe Nina hat mir den gemacht, nachdem ich ihren neuen gestern so toll fand! Ist das nicht lieb!?!?! Ach, ich freu mich voll! So schön selbst gemacht, ganz simpel ohne viel Schnickschnack und sogar mit Pfotenabdrücken, damit die kleine Mina auch direkt im Logo erkennbar ist :-) Deshalb:

GANZ GANZ GANZ LIEBSTEN DANK AN DIE LIEBSTE NINA!!!

Seufz! Wie schön!

Und nun kommen wir völlig verzückt zum entspannten und quietschfreien Teil des Sonntages. Dem Chillen mit Mina!

Entspannung relaxen

Schnappt euch euer Lieblingskissen, schmeißt euch elegant aufs Sofa und ruckelt und zuckelt so lang rum, bis ihr total bequem liegt. Egal, ob auf der Seite, auf dem Rücken oder dem Bauch. Es darf aber nirgendwo mehr pieksen oder drücken. Alles soll schön entspannt und gechillt sein! Am besten ist es natürlich, wenn euer Sofa so dezent im Sonnenlicht steht, wie unseres hier :-)

Sobald ihr eure optimale Liegeposition gefunden habt, schließt genüßlich die Augen und atmet einmal geräuschvoll aus. Lasst eure Sorgen und Probleme los und stoßt sie mit dem Atemzug aus euch heraus. Wenn ein Atemstoß nicht ausreicht, macht das zwei- oder dreimal!

Nun geht es ans Entspannen. Genießt einfach, dass ihr hier liegt. Dass es Sonntag ist. Dass evtl. die Sonne scheint. Dass ihr die Augen zu habt. Dass ihr gemütlich auf dem Sofa liegt. Dass ihr gerade nicht reden müsst. Dass ihr einfach nur "sein" dürft!

Herrlich, oder?

In diesem Sinne: ich wünsch euch einen schön entspannten Sonntag!

Freitag, 20. Februar 2015

1 Jahr Mina & ich

Ein Jahr ist die Mina schon bei mir! Wie wunderbar und wie wunderschön!

Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es mal ohne sie war. Eine Frauke ohne eine Mina? Unvorstellbar!

Die kleine Maus erhellt meine Tage. Sie überredet mich so manches Mal zu tollen Spaziergängen, bei denen sie vor lauter Lebensfreude überquillt. Sie bringt mir bei, dass es auch ruhige Momente des Ausruhens gibt und dass die auch toll sind! Wenn sie mich stürmisch begrüßt, wenn ich nach Feierabend nach Hause komme, da geht mein Herz auf. Sie ist so gut wie immer an meiner Seite und das ist total toll!

Heute vor einem Jahr zog sie bei mir ein. Seitdem haben wir viel voneinander gelernt. Wir stimmen uns immer mehr aufeinander ab und lernen unsere Körpersprachen jeden Tag ein bißchen besser lesen.

Wenn ich keine Lust habe auf die Welt und die Menschheit, dann schaut sie mich mit ihren treuen Augen an und zeigt mir die sonnigeren Seiten des Lebens. So auch gestern, als sie mich kurz vor Sonnenuntergang dazu brachte, doch noch zu Phönix-West zu fahren:


Dortmund

Dortmund Ruhrgebiet Sonnenuntergang Hund

Dortmund Sonnenuntergang Hund Ruhrgebiet

Dortmund Sonnenuntergang

Gleich machen wir es uns gemütlich und freuen uns von Herzen, dass wir uns gefunden haben!

Mittwoch, 18. Februar 2015

Chronisch ist chronisch und da hilft nur Akzeptanz

Und genau das fällt mir grad echt schwer. Ich weiß, Depression ist eine chronische Erkrankung. Die kann für einige Jahre oder auch mein restliches Leben bei mir bleiben. Trotzdem. Der Wille zur Akzeptanz fehlt mir gerade. Grmpf!

Ich war auf einem so guten Weg. Mir ging es echt gut. Seit September hatte ich kein nennenswertes Tief mehr. Klar einen oder auch mehrere schlechte Tage hat jeder Mal und ich halt auch. Ob die mit der Depression zusammen hingen oder nicht, keine Ahnung. Und doch ging es gerade die letzten Wochen in großen Schritten vorwärts. Ich habe meinen Rythmus gefunden, kam gut mit mir klar und hab mich mit meinen Macken, meiner häufiger auftretenden Energielosigkeit, aber auch mit meinen Stärken akzeptiert.

Doch bei all den großen Schritten nach vorn, da muss gerade mal einer nach hinten kommen. Und der stört mich. Ich weiß, das sollte er nicht. Aber er tut es. Ich merke seit einigen Tagen die ersten Warnzeichen in Richtung eines Tiefes. Das ist auf der einen Seite richtig gut, weil ich endlich (!) die Warnzeichen wahr- und auch ernstnehme. Bisher habe ich die Hinweise meines Körpers immer übersehen und nicht wahrnehmen wollen. Und doch, grmpf! Ich habe wieder Herzrasen, innere Unruhe, Gedankenrasen, angespannte Muskeln am ganzen Körper und ich atme sehr oberflächlich, was natürlich zu einem engen Gefühl in der Brust führt. Die (Not-)Bremse habe ich gestern Morgen gezogen und alle Termine und Verabredungen für diese Woche abgesagt, damit ich genügend Zeit für mich und meinen Rythmus habe. Um zur Ruhe zu kommen und zu mir zu finden. Um Gefühle zu zu lassen, die ich vielleicht nicht wahrnehmen möchte. Um meine gerade vorherrschende Schwäche und meine momentan geringere Belastbarkeit zu akzeptieren.

Klar, es ist noch kein Tief. Aber ich weiß, wenn ich jetzt nicht acht gebe, bin ich in einem drin. Und das möchte ich nicht. Die ganzen Symptome waren seit Wochen weg und fühlen sich gerade zwar vertraut, aber auch irgendwie fremd und ungewohnt an. Sie waren lange weg und das war schön.

Nun heißt es für mich: abwarten, Tee trinken, in mich hinein hören. Stille suchen und genießen. Menschen meiden, weil äußere Reize mich gerade überfordern und mich von mir selbst ablenken.

Nachdem es heute Morgen so neblig war, dass man fast nix mehr sah, kam gegen Mittag die Sonne raus. Da habe ich mir nach Feierabend Mina geschnappt und wir sind nach Datteln an den Wesel-Datteln-Kanal gefahren. Ich hab mir eine Stelle rausgesucht, wo zwei Brücken so nah beieinander sind, dass wir einen guten Rundweg gehen konnten. Und natürlich hab ich meine Kamera dabei gehabt. Denn: auf Kleinigkeiten konzentrieren, Perspektiven wahrnehmen, den Moment einfangen und hinterher darüber bloggen. Das hilft! So auch heute.

Darum kocht euch, so wie ich gerade, eine Tasse Tee und schaut euch die kommenden frühlingshaften Wesel-Dattel-Kanal-Fotos an:

Frühling Wasser Gras Spiegelung Sonne Tropfen

Schiff Frachtschiff Antonela Wasser

Brücke Schild Radfahrer absteigen

Schleuse Rost Wasser Frachtschiff

Wasser Spiegelung

Wasser Spiegelung Bäume Frühling Ruhrgebiet

Mina Hund Hunderunde Brücke Wasser Entspannung Frühling

Schleuse

100 Schleuse

Schleuse Spiegelung Wasser Ruhrgebiet Frühling

Spiegelung Schleuse Wasser Frühling Hunderunde Spaziergang

Mina Hund Hunderunde Spaziergang Ruhrgebiet Wasser Sonne Frühling

Frachtschiff Wasser Brücke Frühling Sonne Spaziergang

Wasser hilft mir sehr, um mich freier zu fühlen. Die Luft in Wassernähe ist anders, reiner, offener. Die Fließbewegung, das Strömen, die Schiffe, die Spiegelungen. Die Kombination mit den Schleusen und dem Ruhrgebiet drumherum, das bedeutet für mich Heimat und Sicherheit. Und ein schönes Gefühl von Angekommensein und nach Vorne-Schauen.

(Die Umgebung hat mir im letzten Herbst auch schon einmal geholfen. Da waren Mina und ich am Dattelner Meer. Das ist ein Stück weiter den Kanal entlang.)

Montag, 16. Februar 2015

Der Frühling kommt, das Gemüse wächst!

Erinnert ihr euch noch da dran, dass ich im Januar Tomaten- und Erdbeerensamen in leere Tetrapacks gepflanzt habe? Da sind schon nach ein paar Tagen kleine Pflänzchen raus gekommen! Die Tomaten wachsen definitiv schneller, als die Erdbeeren. Aber noch ist es draußen ja eh zu kalt, um die Pflanzen raus auf den Balkon zu setzen.

Tetrapaks Tomaten Erdbeeren Balkon Pflanzen Gemüse anpflanzen ernten

Die Erdbeerpflanzen sind leider nur an einer Stelle, dafür dort aber sehr viele angegangen. Ich hoffe, ich kann sie in ein paar Wochen beim Rauspflanzen etwas auseinander pflanzen, ohne sie kaputt zu machen.

Tetrapaks Tomaten Erdbeeren Balkon Pflanzen Gemüse anpflanzen ernten

Dafür sind die Tomaten schon ganz schön kräftig!

Tetrapaks Tomaten Balkon Pflanzen Gemüse anpflanzen ernten

Tetrapaks Tomaten Johannisbeertomaten Balkon Pflanzen Gemüse anpflanzen ernten

Und weil draußen so herrliches Wetter ist, mein Fenster aber das letzte Mal irgendwann im letzten Jahr geputzt wurde, hab ich am Wochenende mein Fensterputzzeug zusammengesucht und die Fenster geputzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen :-) Der gräuliche Schleier ist verschwunden und der Himmel strahlt in schönstem Himmelblau in meine Küche!

Fenster geputzt Frühjahrsputz

Ach, ich freu mich voll, dass sich der Frühling in kleinen Schritten nähert! Ich mag zwar alle Jahreszeiten, jede für sich. Aber nach ein paar Wochen oder Monaten freu ich mich schon immer sehr, wenn die nächste Jahreszeit in den Startlöchern steht! Und den Frühling mag ich von allen 4 Jahreszeiten eh am Liebsten!

Wie ist das bei euch? Welche Jahreszeit mögt ihr am Liebsten? Oder gibt es eine, die ihr so gar nicht mögt?

Sonntag, 15. Februar 2015

#ChillenMitMina - Lektion 5

Ist das nicht ein wunderbar sonniger Sonntag? Die Sonne lacht seit heute Morgen ganz hell in mein Wohnzimmer :-) Der Frühling kommt! Juhu!

Mina hat deshalb ihre heutige Chill-Lektion entsprechend der Sonne ausgerichtet. Ich hoffe, euer Sofa steht so, dass es von der Sonne beschienen wird? Wenn nicht: viel Spaß beim Umräumen oder evtl. sogar umziehen ;-)

Entspannung Liegen Sonne Gesicht

Legt euch auf euer Sofa, sodass euch die Sonne ins Gesicht scheint. Die Augen dürft ihr dabei halb oder ganz schließen. Wie eure Haare dabei aussehen, ist übrigens völlig egal. Umso unordentlicher, umso besser ;-)

Lasst euch die Sonne erstmal einige Minuten lang auf die Nasenspitze scheinen.

Nachdem ihr so bereits ein schön warmes Gesicht bekommen habt, sucht euch eine optimale Liegeposition. Wichtig dabei ist natürlich, dass die Sonne weiterhin auf euch drauf scheint! 

Sofa liegen Hund relaxen Entspannen

Hund Entspannung entspannen liegen relaxen achtsamkeit sonne gesicht

Sobald ihr eine bequeme Position gefunden habt, bleibt so liegen. Schließt die Augen. Atmet tief ein und aus. Genießt die warmen Strahlen in eurem Gesicht. Spürt die Energie, die die Sonne an euch abgibt. Lasst alle Sorgen von euch abfallen und genießt einfach den Augenblick.

Die Sonne hilft heute enorm beim Chillen, nicht wahr?!

Samstag, 14. Februar 2015

Meine Gedanken über Bloggerfreunschaften

Seit ich mit dem Bloggen angefangen habe, sind tolle Menschen in mein Leben getreten. Mit einigen davon sind online, teilweise auch in "echt" wunderschöne Freundschaften entstanden.

So auch mit der lieben Nicole von Streifenliebe. Bei ihr bin ich heute auf einen Kaffee eingeladen und erzähl ihr im Rahmen ihrer neuen Blog-Reihe mit dem passenden Namen "Bloggerfreundschaften" meine Ansichten und Gedanken zu dem Thema. 

Deswegen: kocht euch einen Kaffee oder einen Tee und rüber mit euch zu Nicole :-)

Wir sehen uns dort!

Yogi-Tee Bloggerfreundschaften


Mittwoch, 11. Februar 2015

Köln ist mein Kurzurlaubsparadies

Wie ihr vorgestern ja schon lesen konntet, waren Mina und ich übers Wochenende in Köln. Wir mussten dringend mal raus, um den Alltag von uns abzuschütteln (also vor allem ich, Mina nicht so sehr). Und wenn so eine Situation ist, dann fahr ich am liebsten zu meinen Kölner Freunden. Mit den Beiden und ihrem Migo kann ich richtig gut abschalten und runterfahren. So war es auch jetzt wieder.

Plakat gegen rechts


Freitag sind wir mit einem fulminant-leckeren Frühstück in der Müslibar Yummy im belgischen Viertel gestartet. Ich liebe frühstücken. Wenn das Frühstück stimmt, geht mein Herz auf und der Tag ist bereits am Morgen gerettet. Nun stellt euch mal meine Verzückung vor, als ich dieses süße Café betrat:

Frühstücken Suppe Paninis Kuchen Torte Cafe Kaffee belgisches Viertel köln gemütlich

Frühstücken belgisches Viertel Köln Cafe Kaffee Torte Kuchen

Ist das nicht ein Frühstückshimmel? Ich hab mich hingesetzt, laut geseufzt und die Besitzerin gefragt, ob ich einziehen darf. Darf ich. Im Fenster ist noch Platz für mich. Juhu! :-)

Seht ihr oben die Müsliwand im Hintergrund? Da kann man sich nach Lust und Laune sein Frühstücksmüsli selbst zusammen stellen. Ich habe nicht nachgerechnet, wie viele Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Zutaten es gibt, aber laut dieses zutreffenden Artikels sind es wohl rund 4 Millionen. Trotzdem habe ich mich gegen ein Müsli, aber für eine belegte Stulle mit dem hübschen Namen "Bon Voyage" entschieden! Im Detail heißt das: 2 Scheiben Brot, dazwischen Brie, Walnüsse, Birnenspalten, Rucola und Honig. Hallo! Damit kriegt man mich! Ich war selig.

Belgisches Viertel Köln Frühstücken Cafe Kaffee Paninis Stullen

Belgisches Viertel Köln Frühstücken Cafe Kaffee

Hach, die Müslibar ist so schön urig eingerichtet. Mit toll zusammengewürfeltem Geschirr, sehr unterschiedlichen Bildern an den Wänden, Gameboys zum Spielen und lauter schönen Details, die mir erst nach und nach ins Auge gesprungen sind... 

Belgisches Viertel Köln Frühstücken Kaffee Cafe Tasse

Außer Frühstück hat die Müslibar natürlich noch leckerst aussehenden Kuchen, toll klingende Suppen und vielversprechende Paninis im Angebot! 

Hinter dem Burnout liegt das Paradies, ich habe es gesehen, es ist schöner als Paris.

Belgisches Viertel Köln Frühstücken Cafe

Belgisches Viertel Köln

Ihr merkt schon, dass es ein perfekter Start in meinen Kurzurlaub war, oder? :-)

Das restliche Wochenende in kurzer Zusammenfassung: viel frische Luft, strahlend blauer Himmel, leuchtende Sonne, einiges an Bewegung, viel Entspannung und Schlaf, leckere Berliner (ist ja Karnevalszeit in Köln) und ein Cluedo-Nachmittag.

In Bildern sieht das wie folgt aus:

Mina Migo zwei Hunde spielen Wiese
Mina kam voll auf ihre Kosten.

Karnevalszeit lecker Kerze

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See Bäume

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See Migo Hund Spitz

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See Hunde Wasser Trinken

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See

Naturpark Rheinland Hunderunde Köln Sonne Winter Spazierengehen Wandern See Schnee Eis Baumstamm

Nachmittag spielen Köln

Ich war richtig traurig, als wir am späten Sonntagnachmittag wieder fahren mussten. Aber was soll man machen? Die Arbeit ruft...

Doch die Erinnerungen behalt ich in mir und ich versuch die Entspannung möglichst lange zu behalten!