Donnerstag, 22. Januar 2015

Vor einem Jahr...

...war ich in Bad Wildungen. Die fünfwöchige Reha lag vor mir.

Bad Wildungen Reha Kurpark

Ich war noch nie solange von Zuhause weg. Weit weg vom Alltag, von meiner Wohnung, von meinen Freunden. In einer Rehaklinik, an einem fremden Ort, unter fremden Menschen. Mit einem von der Klinik auferlegten Tagesablauf, mit festen Terminen an die ich mich halten musste. Einige sinnvoll, andere überflüssig.

In diesen 5 Wochen konnte ich einiges über mich lernen. Aber auch über andere.

Eigentlich hatte ich keine groß ausgemalten Erwartungen, als ich mich morgens ins Auto setzte um nach Hessen zu fahren. Und doch, die Erwartungen waren da. Nur nicht so ausformuliert, dass sie zu Bildern ausgereicht hätten. Im Grunde sind mir meine Erwartungen in der Form erst später bewusst geworden.

Ich wollte endlich wieder nach vorn schauen. Meine Depression ein Stück weit besiegen (dass Depression eine chronische Erkrankung ist, die Jahre dauert, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst). Abschalten von allem Negativen, das mich daheim ausgebremst hat. Energie sammeln für einen geregelten Alltag mit einer Wiedereingliederung ins Berufsleben.

Haben sich meine Erwartungen erfüllt?

Ja und Nein. Eine Reha kann nur ein Anstoß sein. Ein Baustein von vielen anderen.

Was mir fehlte, war eine gute, zu mir passende Bezugstherapeutin. Mit meiner stand ich auf Kriegsfuß, weil sie wollte, dass ich Schuldgefühle zugab, die ich nicht hatte, die sie aber an meiner Stelle gehabt hätte. (?!)

Mir fehlte eine konkrete Einschätzung und Prognose meiner Krankheit.

Was mir geholfen hat, war das Verlassen meiner gewohnten Umgebung. Das Fehlen jeglicher haushaltlicher Pflichten. Das Unter-Leute-Kommen (Verkriechen war dort nicht möglich). Das Reden und der Austausch mit ein paar sehr netten Menschen. Die Wiederentdeckung von Sport. Die Zeit für mich, ohne Menschen meines sonstigen Umfeldes. Die Kunsttherapie, aus der ich viel für mich mitnehmen konnte.

Nun ist ein Jahr vergangen. Rückblickend hat sich sehr viel in mir getan. Ich habe viel verändert. Die Reha war ein wichtiger Abschnitt in meinem Krankheitsverlauf und kam genau zum richtigen Zeitpunkt.

Und doch bin ich sehr nachdenklich, wenn ich zurück denke. So viel ist passiert und so viel habe ich aktiv dazu beigetragen. Aktivität ist so hilfreich, Passivität ist so bremsend.

Wer weiß, was das kommende Jahr für mich alles bereit hält? 


(Seid ihr neugierig auf Bilder aus der Reha? Dann klickt mal hier rüber: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5. Und so fühlte sich das Heimkommen an: klick!)


Kommentare:

  1. Liebe Frauke,
    du kannst so stolz auf dich sein!! Und Danke für die Sätze: Aktivität ist so hilfreich, Passivität ist so bremsend. ... Sooo wahr!!

    Fühl dich gedrückt!
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Frauke,
    ich wünsche dir, dass das kommende Jahr viel Schönes mit sich bringt. Zeit mit Lieblingsmenschen, Momente die für immer im Herzen bleiben, zur Ruhe kommende Stunden mit Mina. Ich wünsche dir,dass du auch bei Tiefpunkten den für dich geeigneten Weg nach draussen an die Sonne findest. Dass du Menschen hast,die immer und jederzeit für dich da sind und dass du genau so stark bleibst,wie du jetzt bist! Du kannst so stolz auf dich sein!!
    Fühl dich lieb gedrückt. <3
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alizeti!
      Vielen lieben Dank für deine zauberhaften Wünsche und sehr lieben Worte :-*
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  3. Du bist ein so wumderbarer Mensch und ich hoffe, dass du immer genug Stärke für dich und das Leben findest!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gesa!
      Danke für dein Erscheinen in meinem Leben und ich hoffe, wir werden noch viele Getränke gemeinsam testen!
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  4. ich schicke Dir einfach mal ein <3
    und wünsche Dir nur das Beste !
    Liebe Grüße
    Nane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von dir!!!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  5. Liebe Frauke,

    wenn ich so lese, wie Du Dich seit der Reha-Zeit "verändert" hast und was alles so passiert ist (in Dir und um Dich herum), dann kann ich nur sagen: Sei stolz auf Dich! Mach weiter so!

    Du bist so ein wunderbarer, positiver Mensch (auch wenn Du Dich vielleicht nicht so siehst) und bringst viel Freude in mein Leben, indem Du mich an Deinem Leben (virtuell) teilhabenlässt - dafür ein RIESENGROSSES DANKESCHÖN!

    Wünsche Dir und Mina ein super Wochenende!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole!
      Danke :-* !!! Eure positiven Worte hier bedeuten mir voll viel!
      Wir wünschen euch auch ein wundertolles Wochenende!
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  6. Also ich finde auch, dass Du auf einem perfekten Weg bist Frauke. Klar gibt es auch mal Rückschläge aber dann richtest Du Dein Krönchen und machst weiter. Das macht Dich aus! mach weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wird gemacht: Krönchen immer ordentlich gerichtet, sobald es mal verrutscht ;-)
      Danke für deinen so positiven Zuspruch!!!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  7. Der Kommentar deiner Therapeutin ist ja unglaublich... ich bin auch nicht immer glücklich über Aussagen meiner Therapeutin - aber dummerweise hat sie meistens Recht... und gibt so häufig die richtigen Denkanstösse... aber das muss man zulassen... und ich denke, dass ist unser großer Vorteil: wir sind uns bewusst, dass wir manchmal an uns arbeiten müssen... und manche Dinge hinnehmen... wir schaffen das - wir dürfen nur nicht (lange) liegen bleiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion!
      Zum Glück war das "nur" meine Reha-Therapeutin, die ich ja nach sechs Wochen wieder los war....
      Ja, manchmal müssen wir uns Dingen stellen, die uns nicht so angenehm sind. Aber zumindest mir fällt hinterher auf, dass sie gar nicht sooo schlimm waren, wie sie vorher in meinem Kopf waren. Da haben sie viel Raum eingenommen. Und viel Kraft verbraucht. Weil ich sie verdrängen und vergessen wollte. Aber dadurch haben die Erinnerungen und Gedanken eine große Kraft bekommen. Und sobald ich mich ihnen stelle, merke ich, wie ihre Kräfte schwinden. Das tut gut!
      Wir sind beide auf einem guten Weg :-)
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)