Sonntag, 30. November 2014

Ordentlich quatschen, lecker frühstücken und dann eine tolle Hunderunde!

Wie könnte ein Samstag schöner beginnen, als sich mit einer total lieben Bloggerkollegin, nämlich der Sunny, zu treffen und einige durchquatschte Stunden mit ihr zu verbringen? Eben! Deshalb sind Mina und ich gestern früh nach Duisburg ins Café Steinbruch gefahren und haben uns dort mit Sunny getroffen.

Frühstück Wochenende Quatschen gemütlich Bloggerfreundin

Das Frühstück dort ist echt zu empfehlen. Sau lecker! Ihr seht richtig: Sunny hat einen APFELPFANNKUCHEN! Als ich den sah, war ich voll neidisch ;-) Das Café ist voll gemütlich und so richtig schön urig, wohl-fühl-heimelig! Die Zeit mit Sunny verging wie im Flug, weil wir so viel zu quatschen und zu reden und zu sagen hatten. Mina war vom Café übrigens auch entzückt: die Kellnerin brachte ihr zwei Leckerchen vorbei :-)

Nachdem unsere Bäuche bis zum Platzen gefüllt waren, sind wir in einem nahen Waldstück spazieren gegangen. Leider ohne Sunny´s Hund Paul, weil der anderweitig verabredet war. Mina hatte trotzdem ihren Spaß und rannte im Wald fleißig ihre Kilometer ;-)

Spaziergang Winter Kalt Hund Wochenende

Das Wetter war so richtig schön kalt und klar. Allmählich kommt der Winter wirklich spürbar daher! 

Spaziergang Winter Kalt Hund Wochenende Bäume kahl

Auch wenn noch recht viel Laub herum lag, kamen wir ein wenig in winterliche Weihnachtsstimmung: 

Spaziergang Winter Kalt Hund Wochenende Tanne Baum Laub Herbst

Spaziergang Winter Kalt Wochenende Laub Bäume Kahl

Mina findet Wälder sehr spannend. Überall gibts was zu schnüffeln und zu entdecken. Und natürlich auch Stellen, wo es soooo herrlich riecht, dass man als Hund gar nicht anders kann, als sich dort so richtig schön zu wälzen... Daheim wartete deshalb die Dusche auf sie ;-) 

Spaziergang Winter Kalt Hund Wochenende schnüffeln Laub

Ihr seht, ein schöner Vormittag mit viel zu Reden und viel zu Lachen und viel Sonne. Sowohl am Himmel, als auch in unseren Herzen. Das ist immer toll!

Als ich daheim ankam, war ich zwar so müde, dass ich augenblicklich in einen komatösen Schlaf verfiel. Aber der tat auch sehr gut! Schließlich haben wir Winter und da darf man auch mal ein höheres Schlafbedürfnis haben... :-)


Weitere Bilder, die gegen den eventuell beginnenden Winterblues helfen, seht ihr übrigens wöchentlich bei Nina!

Freitag, 28. November 2014

Mein Adventskranz ohne Kranz, dafür aber mit Giveaway!

Oh, es ist wieder soweit! Die Adventszeit steht kurz bevor! Ich bin ja bekennende Adventskalender-Liebhaberin, aber genauso gern mag ich Adventskränze. Ich liebe dieses sonntägliche Ritual eine Kerze anzuzünden, die dann die ganze Woche über jeden Tag ein bissel mehr abbrennen darf. Und beim nächsten Sonntag kommt dann die nächste Kerze dazu... Und so sehe ich jeden Tag, wie weit es noch bis Weihnachten ist. Oder eher: wie viel Zeit schon rum ist!

Letztes Jahr war mein Adventskranz ohne Kranz. Dieses Jahr auch wieder, aber er sieht natürlich anders aus. Und zwar so:

Adventsgesteck Hirsch grün neon Kerzen Sterne Tannengrün Weihnachten Deko Advent

Das Tannengrün hab ich diesmal in leere Schraubgläser gesteckt, die ich mich Wollresten eingestrickt hab: 

Adventsgesteck Wolle Wollrest stricken Tannengrün Weihnachten Deko Advent

Im Blumenladen hab ich so eine Pflanze gekauft, die immergrüne Blätter hat. In die Blätter hab ich mit einem Sternenstanzer Sterne gestanzt :-) Und die ausgestanzten Sterne kamen natürlich auch noch dazu:

Adventsgesteck Hirsch grün neon Kerzen Sterne Tannengrün Weihnachten Deko Advent Blätter ausgestanzt Stanzen

Die Kerzen habe ich unten mit Geschenkband umwickelt: 

Adventskranz


Und so schaut das ganze von oben aus:

Adventsgesteck Hirsch grün neon Kerzen Sterne Tannengrün Weihnachten Deko Advent

Ich freu mich schon voll auf Sonntag und das Anzünden der ersten Kerze :-) 

Doch heut möchte ich nicht nur mit meinem schicken Adventsgesteck angeben, sondern auch noch einen tollen Postkartenkalender an euch verlosen :-) Schließlich ist bald Weihnachten und dann kommt schon Silvester und dann ein neues Jahr! Und wer möchte nicht gern einen tollen Kalender geschenkt bekommen, der ihm 365 Tage lang die Tage versüßt?!

uupsa Big Cheese Kalender

Der Kalender stammt aus der Feder von Yvonne Borchert und Catinka Feiler. Die zwei haben sich zusammen gesetzt, um uns zu kleinen oder auch größeren Abenteuern zu verführen. Jedes Monatsblatt ist liebevoll gestaltet. Die Bilder sind klar und gleichzeitig verspielt gezeichnet. Jeder Monat ermuntert uns aufs Neue etwas mehr Lebensfreude in den Alltag mit einzubauen und hin und wieder mal etwas auf den ersten Blick Verrücktes zu tun. Dabei, sind es wirklich so verrückte Dinge?

uupsa Big Cheese Kalender

Als Kinder haben wir diese Dinge wie selbstverständlich Tag für Tag gemacht. Die beiden erinnern uns mit ihren Kalenderblättern an all die Verrücktheiten aus den früheren Tagen!

Was mir besonders gut gefällt, ist, dass die einzelnen Blätter auch als Postkarten weiterverschickt werden können. So macht jeder Monat nicht nur euch, sondern auch noch mindestens einer weiteren Person eine Freude :-)

Wer von euch möchte gern diesen Kalender gewinnen und damit dem durchaus hin und wieder stressigen Alltag eine lange Nase zeigen?


Wie könnt ihr gewinnen?

Bitte hinterlasst mir bis zum 06.12.14, Mitternacht, einen Kommentar mit gültiger Emailadresse. Wenn ihr mein Gewinnspiel auf Facebook teilt, bekommt ihr ein Zusatzlos (hinterlasst dann im Kommentar bitte den Hinweis "+FB1"). Und wenn ihr meine Facebook-Seite liked, bekommt ihr auch direkt noch ein zweites Zusatzlos ("+FB2"). Am 07.12.14 werde ich dann den Gewinner aus dem Lostopf heraus ziehen und ihn informieren :-)


Teilnahmebedingungen:

1. Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein oder die Einwilligung eurer Eltern haben.
2. Ihr braucht eine Adresse in Deutschland.
3. Hinterlasst eine gültige Emailadresse. Kommentare ohne Emailadresse werden nicht berücksichtigt. 
4. Die Gewinne können nicht ausgezahlt werden.


Falls ihr nicht gewonnen habt:

Ihr könnt den Kalender bei dem Dawanda-Shop und auch bei uupsa direkt käuflich erwerben. Stöbert einfach mal ein bissel rum und schaut, was die Catinka und Yvonne noch so alles im Angebot haben.


In diesem Sinne: viel Glück beim Gewinnen!


(Der Kalender ist mir von Catinka und Yvonne kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Ganz lieben Dank dafür!!!)

Dienstag, 25. November 2014

"Was heißt Depression für mich" - Teil 6 -

Nachdem es beim letzten Mal darum ging, was ich von meinen Freunden erwarte, versuche ich heute zu erklären, warum ich nicht einfach im Bett liegen bleiben darf, wenn ich ein Tief habe.


Was heißt Depression für mich

Vergesst beim Lesen bitte nicht, dass ich hier mein eigenes Erleben und meine eigenen Erfahrungen wiedergebe! Jeder Depressive erlebt die Krankheit auf seine eigene Art und Weise. Die Symptome können sehr verschieden sein. Alles, was ich zu diesem Thema schreibe, schreibe ich als "Betroffene". Ich habe keinen medizinischen oder sonstigen fachlichen Hintergrund, sondern berichte von mir und meinen Erfahrungen mit der Krankheit. Die grundlegenden Dinge, die hinter einer Depression stecken, habe ich mir in verschiedenen Fachbüchern und im Internet angelesen.


Du machst viele Ausflüge und unternimmst viel. Auch wenn du ein Tief hast. Zumindest wirkt es so, wenn ich mal wieder bei deinem Blog vorbei schaue. Lenkst du dich dabei nicht nur von dir ab, anstatt dich mal mit dir selbst zu beschäftigen?


Ich gehe heute nur auf die Seite ein, wie es ist, wenn ich ein richtig tiefes Tief habe und trotzdem etwas unternehme.

Wenn ich ein Tief habe, fehlt mir viel positives. Ich seh nur schwarz um mich herum. Meine Gefühle sind taub und ich fühle so gut wie nichts. Alle zuversichtlichen Gedanken sind weg und alle schönen Erinnerungen sind fort. Ich spüre mich und meinen Körper kaum. So, wie meine Wahrnehmung in Watte gepackt ist, so ist meine ganze Welt wie mit einem grauen Nebel belegt. Was bei einer Depression besonders fehlt, sind positive Erlebnisse und Empfindungen. Die negativen Gedanken kreisen und kreisen und kreisen immer im Kreis und beschwören neue herauf.

Nun ist es das naheliegendste, morgens einfach nicht aufzustehen. Einfach im Bett liegen zu bleiben und Decke übern Kopf ziehen. Oder einfach vom Bett aufs Sofa zu wandern und dort komatös vor mich hin zu vegetieren. Glaubt mir, das habe ich gemacht. Gerade als ich mit dem Antidepressiva anfing, konnte ich nichts anderes machen. Dieser Zustand hat zwei oder drei Wochen angehalten und war alles andere als toll.

Ich habe gelernt. Wenn mein Körper keine positiven Empfindungen zulässt, muss ich mir selbst welche schaffen. Weil ich sonst niemals nie aus dem Tief herauskommen würde. Das Gedankenkreisen würde kein Ende nehmen und der innere Antrieb wäre über kurz oder lang völlig weg.

Mina ist mir eine riesige Hilfe. Sie MUSS einfach mindestens drei Mal am Tag raus. Punkt. Auch wenn ich aus eigenem Antrieb niemals nicht vor die Tür möchte, sie bringt mich dazu. Das tut gut! Wenn ich ein Tief habe, ist mir draußen zwar alles zu viel und zu laut und zu hell und zu schnell. Aber dann stülpe ich mir meine Mütze übern Kopf und zieh sie tief über die Ohren. Und allein eine kurze Hunderunde von 10 Minuten ist ein Anfang und aktiviert meinen Körper etwas.

Das ist erstmal die Grundlage um euch einen Einblick zu geben, wie schwer es mir häufig fällt, das Haus zu verlassen. Es ist ein innerer Kampf mit mir selbst. Das hat nix mit dem viel beschworenen Schweinehund zu tun oder mit Faulheit. Wenn ich ein Tief habe, kann ich einfach nicht anders. Mein Gehirn bzw. mein Körper hindert mich daran, positive Erlebnisse zu haben und mich an welche zu erinnern. Wenn ich während eines Tiefs vor die Tür gehe, ist das ein Meilenstein für mich, der mir nicht leichtfällt und zu dem ich immer lange brauche. Stellt euch mal vor, wie viele Kämpfe ich mit mir selbst führe, um drei Mal am Tag mit Mina ihre Runde zu gehen.

So, nun weiß ich aber, dass ich Sonnenlicht und Sauerstoff brauche. Und ich muss mir selbst positive Erlebnisse schaffen und diese ganz fest in meinem Gedächtnis verankern, damit mein Gehirn mir nicht länger vorgaukeln kann, dass mein Leben nicht lebenswert und überflüssig ist. Eine schöne Sache für einen Ausflug ist ein Ort, der
  • menschenleer ist
  • möglichst mitten in der Natur ist
  • hundefreundlich ist, sodass Mina freudestrahlend und lebensbejahend um mich herum toben kann
Wenn ihr meine Blogposts aufmerksam und auch zwischen den Zeilen lest, werdet ihr Wochen bemerkt haben, wo nur Mina und ich unterwegs sind. Wenn ich mich schon überwinden kann, während eines Tiefs vor die Tür zu gehen, ertrage ich keine Menschen in meiner Umgebung. Klingt hart, ist aber so. Mina und ich fahren irgendwohin, wo es schön sein wird. Auch wenn ich dann vor Ort keine positive Empfindung zu dem Ort und zu dem Moment an sich aufbauen kann, knipse ich unendlich viele Fotos. Ich vertiefe mich in Details und gehe sehr aufmerksam jeden Schritt. Durch die Kamera sehe ich die Welt etwas anders, facettenreicher, kontrastreicher, vielschichtiger. Ich stehe dann dort an einem Ort, von dem ich weiß, dass er schön ist. Ich weiß, dass der Moment, den ich gerade erlebe, schön ist. Ich weiß es. Aber ich fühle es nicht. Meine Gefühle sind weiterhin taub und nebelartig.

Doch wenn ich zuhause bin, schaue ich mir meine Fotos an. Dann kann ich rückblickend versuchen, eine emotionale Verbindung zu meinen Bildern herzustellen und daraus ein positiv behaftetes Erlebnis machen, das meinem nur noch auf Negativ gerichteten Gehirn ein bissel die Zunge raus streckt.

Das geht nicht immer und nicht auf Knopfdruck. Häufig brauche ich nach einem Ausflug, egal wie kurz er gewesen sein mag, erstmal Schlaf. Daheim verfalle ich in einen Tiefschlaf, der oft traumlos ist und aus dem ich nur langsam wieder erwache, weil ich so erschöpft von meinem inneren Kampf und den äußeren Reizen bin. Doch selbst dann hilft es mir, die Fotos auf den Laptop zu laden, sie zu sichten. Einige zu löschen. Andere zu behalten. Und was mir dann noch viel mehr hilft, ist das Bloggen darüber (wie z. B. hier, hier, hier oder hier). Das Schreiben, das Reflektieren mithilfe der Fotos. Erst dann wird mir wirklich bewusst, was ich erlebt habe. Wie schön es war. Und dann klopfe ich mir selbst auf die Schulter! Weil ich mich überwunden und mir selbst in den Hintern getreten habe, um das Haus zu verlassen. Eure positiven Kommentare unter meinen Blogposts und auch eure Emails helfen mir sehr! Weil ich durch dieses positive Feedback weiter positive Erlebnisse sammeln und verankern kann.

Auch wenn mich jeder Schritt viel Kraft kostet, ist er es wert. Jeder Ausflug, den ich während eines Tiefs mache, kostet mich viel Energie, Selbstüberwindung und im Grunde brauche ich einen ganzen Tag dafür. Die Kämpfe vorher und die Erschöpfung hinterher, die belasten. Aber ich muss diese Kraft investieren, um aus dem Tief wieder heraus zu kommen, um das Gedankenkreisen zu beenden und mir selbst positive Erlebnisse zu schaffen. 


Zur Zeit habe ich kein Tief und ich bin sehr dankbar dafür. Das nächste Tief wird irgendwann kommen. Aber es kann gut und gerne noch etwas wegbleiben!



Hier kommen die anderen Fragen und die Klicks zu den Antworten:

  • Teil 1: Depressionen bezeichnet man doch als Krankheit im Kopf? Was passiert da genau? KLICK
  • Teil 2: Hängt deine Therapie direkt mit deiner Depressionen zusammen? Warum wird deine Depression durch "alten Kram" verstärkt?  KLICK
  • Teil 3: Wie fühlt sich ein Tief an? Was passiert, wenn du weinen musst? Hast du Angst? Wodurch wird dieses Bedürnis ausgelöst? Hast du dabei auch Kopf- oder andere körperliche Schmerzen?  KLICK 
  • Teil 4: Wie ist dein Alltag mit deiner Depression, wenn du kein Tief hast? Merkst du die Krankheit dann auch?   KLICK 
  • Teil 5: Was erwarte ich von meinen Freunden?   KLICK 
  • Teil 7: Wie sieht die Welt aus deinen Augen in Tiefphasen aus?   KLICK

Montag, 24. November 2014

Einmal Borkum und zurück

Ich liebe Wochenend-Ausflüge. Das ist so herrlich um mal kurz aus dem Alltag zu fliehen, die Ohren frei zu bekommen und gefühlt ewig weg zu sein. Einfach durch einen Ortswechsel und einen lieben Menschen dabei. Deshalb fahr ich seit einigen Jahren einmal im Winter mit einer sehr lieben Freundin nach Borkum. Sie fährt da seit ihrer Kindheit hin und lässt mich jedesmal eintauchen in ihre Fazination für diese Insel.

Am Freitag war es endlich so weit: unser Borkum-Wochenende stand an! Leider ohne Mina, weil die lieber ein Ferienwochenende bei meiner Dorffreundin verbringen wollte... Der Abschied fiel mir echt nicht leicht, aber das Wiedersehen gestern war umso schöner und ich weiß, dass sie aufm Dorf viele tolle Sachen erlebt hat!

Doch zurück zu Borkum. Lange Rede, kurzer Sinn: hier kommt eine astreine Bilderflut, nur für euch :-) Kommt mit an einen Ort, wo euch der Wind um die Nase fegt, die Wolken über euch dahin rasen und das Meer vor euch rauscht. Wo die Möwen durch die Lüfte tanzen und die Strandläufer um die Wette laufen. Wo wir sogar einmal ganz kurz einen Seehund gesehen haben, der in Strandnähe tauchen war (leider war der Moment so kurz, dass es davon kein Foto gibt). Los gehts!

Wochenende Winter Urlaub Insel Leuchtturm

Wochenende Winter Urlaub Insel  Strand Steg Meer

Wochenende Winter Urlaub Insel Bank Meer Steg Tropfen Regen grau

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Wasser Sand Strand

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Wasser Pfosten Skyline Promenade

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Möwe Strandläufer

Wochenende Winter Urlaub Insel Leuchtturm Nacht dunkel

Wochenende Winter Urlaub Insel Fahrrad

Wochenende Winter Urlaub Insel Ostland Holz

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Nationalpark Gras Strand Sand Weg Ostland

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Düne Gras Wasser Aussicht Sand

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Sand Strand Ostland Schild Düne

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Muschel

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Muschel Wellen

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Ausblick Schaum

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Springen Aussicht

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Barfuss barfuß

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Fußabdruck

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Sand Ausblick Pause Café Sanddorn Getränk

Wochenende Winter Urlaub Insel Meer Strand Ausblick Sonnenuntergang Wolken

Hach, ich hätte gut und gerne noch einen Tag länger bleiben können...

Wo fahrt ihr gern übers Wochenende hin? Bei was schaltet ihr am besten ab? Ich bin neugierig :-)

Mittwoch, 19. November 2014

We wish you a merry christmas, we wish you a merry ... Das Weihnachts-Pre-Opening im Flying Fawn!

Ich hab einen Ohrwurm. Seit Freitag.

We wish you a merry Christmas, we wish you a merry Christmas,
we wish you a merry Christmas and a happy New Year ...

Wollt ihr wissen, wie es dazu kam? 

Letzten Freitag war ich mit Barbara bei einem echt weihnachtlichen Blogger-Event in Köln. Die liebe AnnCa von Flying Fawn hatte zwei handvoll Bloggerinnen eingeladen sie in ihrem kleinen, zuckerlieb eingerichteten Laden im Belgischen Viertel zu besuchen. Bis dahin kannte ich weder Flying Fawn, noch AnnCa, noch ihren Freund Matthias (den Mit-Laden-Besitzer). Doch ich hab mein Herz verloren. Von jetzt auf gleich. Kennt ihr diese Läden, wo man rein kommt und merkt: "Jau, hier steckt unendlich viel Herzblut und ganz viel Liebe drin?" Mir gings am Freitag so. Ohne Witz und ohne Übertreibung! 

Weihnachten Deko Christbaumkugel Weihnachtskugel weiß bunt Sterne

Während ich euch in den kommenden Zeilen AnnCa und ihren Laden ein wenig näher vorstellen möchte, stellt euch einfach vor, dass im Hintergrund leise, aber dauerhaft Weihnachtsmusik vor sich hindudelt. Draußen vorm Fenster könnt ihr euch wahlweise kleine Schneeflocken oder auch eine geschlossene Schneedecke vorstellen. Und neben euch steht eine heiße Tasse Glühwein. 

Weihnachten Deko Weihnachtsbaumkugeln Kugeln Punkte Papier Köln

Nachdem ich Freitagnacht völlig euphorisiert von der Weihnachtsatmosphäre nach Hause kam, wollte ich eigentlich am Samstag direkt diesen Text schreiben. Doch wie das so ist, wenn man an einem Abend viel gequasselt hat. Ich hab die Hälfte an Fakten vergessen, die AnnCa mir erzählt hat... Deshalb hab ich zwei Tage lang allen Mut zusammengerafft, den ich in mir drin finden konnte, und hab sie einfach angeschrieben und gefragt, ob sie mir ein paar Interview-Fragen beantworten würde. Und das hat sie getan :-) 

Köln Belgisches Viertel Weihnachten Bloggerevent



Hallo AnnCa und herzlich willkommen auf meinem Blog! Fühl dich wie zuhause und machs dir bequem :-) Magst du dich kurz vorstellen?

Hallo alle zusammen. Mein Name ist Ann-Cathrin, aber alle nennen mich der einfachheithalber nur AnnCa – was ja nicht schlecht ist. Ich bin 26 Jahre jung und habe in meinem Leben schon viel erleben und einige Erfahrungen sammeln dürfen. Kurze Vita – für diejenigen die es interessiert:
Abitur - Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation - Bachelor of Arts (Neben der Ausbildung und den ersten beiden Jahren Bachelor habe ich in einer festen Werbeagentur als Projektleiterin gearbeitet; ab Jahr 3 Bachelor und zwei Jahre danach als freie Projektleiterin für diverse Agenturen.) 2014 kam dann der Laden.

Köln Belgisches Viertel Deko Weihnachten Shoppen Geschenke


Wie sieht das Konzept eures Ladens aus? Hattet ihr einen roten Faden bzw. eine Grundidee bei der Eröffnung gehabt?

Mein Freund Matthias und ich haben dieses Jahr im Februar das Ladenlokal unserer Träume per Zufall gefunden. Doch die Geschichte von Flying Fawn fängt schon 2003 an, als ich den Blog eröffnet habe. Damals ging es noch um Mode, Schmuck, Schminke und das was mich im Leben so begleitet hat. Mit der Zeit wurde das Thema immer mehr auf Papier (vor allem Scrapbooking) und DIY sowie Inneneinrichtung gelenkt. Deswegen habe ich zwischenzeitlich immer mal wieder in kleinen Papeterien gearbeitet um das Material besser kennenzulernen und um zu sehen, wie es auf
Menschen wirkt und was man damit so alles anstellen kann. Mein Herz schlug immer höher für diese kleinen fantastischen Läden, welche mit ihrem ganzen Herzblut dem Kunden ihre Geschichte erzählen und tolle Produkte verkaufen wollen.

Im Jahr 2010 stand mein Entschluss fest: Ich wollte definitiv irgendwann auch genau so einen Laden haben. Nicht nur, weil es für das eigenen Wohl eine tolle Sache ist. Sondern auch, weil das Strahlen in den Augen der Menschen, die mit tollen Artikeln und Inspirationen den Laden wieder verlassen, unbezahlbar ist. Aber ich schweife vom Thema ab. Die Frage war ja auf das Konzept bezogen. Ich hatte das Glück einen Professor zu haben, welcher mir für das Thema der Bachelorarbeit gewährte einen Business Plan für meinen eigenen Laden, für Flying Fawn, zu schreiben.

Also setzte ich mich dran. Das eigentlich Konzept war ein Shop in Shop Konzept, welches Einkaufen mit gemütlichem Kaffeetrinken verbindet. Zusätzlich wollte ich unbedingt eigene Papierprodukte herausbringen und meine bisherige Arbeit im Bereich der Eventdekoration ausbauen. Bis auf das Shop in Shop Konzept ist uns alles gelungen. Doch für ein Café war in diesem Laden nun leider wirklich kein Platz mehr ☺Aber wer weiß, was da noch so kommt.


Seit wann gibt es euren Laden bereits und wie lange habt ihr nach dem Laden an sich gesucht?

Unseren Laden gibt es seit April 2014. Eingezogen sind wir allerdings bereits Ende Januar 2014.

Gesucht haben wir nicht allzu lange. Ich hatte zwar lange den Wunsch einen eigenen Laden zu eröffnen, allerdings lag die Prio damals auf einem anderen Thema. Wir waren nämlich eigentlich auf der Suche nach einem Büro für unsere Freelancertätigkeit, da wir es Leid waren immer von zu Hause aus zu arbeiten. Dieses Ladenlokal wurde als Büroraum ausgeschrieben und wir haben uns sofort verliebt.

Weihnachten Deko Shoppen Kamera Weihnachtsbaumanhänger Nilpferd Dosen Kissen Vasen

Wie lange habt ihr renovieren müssen? 

Oh Gott. Das Renovieren hat gefühlt EWIG gedauert. Es sah schlimm aus und neben der kompletten Elektrik mussten wir Wände neu verputzen und Böden ausbessern sowie komplett neu verlegen lassen. Ganz zu schweigen von dem Uberstreichen der schwarz-weiß gestreiften und dunkeltürkis angemalten Wände.


Wie kamst du auf den Namen "Flying Fawn"? 

Haha, ich weiß nicht, ob ich das so wirklich erzählen sollte :-) Ich brauchte einen Arbeitstitel für meine damaligen Blog und habe meinen Freunden abends die Ohren vollgejammert, dass es so schwer sei, weil die SCHÖNEN Namen bereits alle vergeben seien. Kurzerhand haben wir Schokolade und ein paar Flaschen Wein ausgepackt und wurden kreativ. Es wurden alle Wörter gesammelt, welche in meinem Kopf für schön befunden wurden (da überwiegend Männer in der Runde saßen, waren wir uns da nicht immer einig was schön und nicht schön war). Diese haben wir dann mit Adjektiven kombiniert und irgendwann kam dieser Name dann raus wo alle "OH STOP" gerufen haben. Allerdings war es damals nicht mein Favorit und ich brauche ein gutes Jahr bis ich ihn wirklich angenommen hatte. Heute bin ich stolz und wahnsinnig froh einen so schönen Labelnamen gefunden zu haben.

Weihnachten Köln Belgisches Viertel Deko Geschäft

Ab wann wird euer Onlineshop seinen Betrieb aufnehmen? 

Matthias und ich sind gerade voller Tatendrang und sitzen jeden Abend nach Ladenschluss noch lange vor den Laptops um die einzelnen Produkte einzusetzen, an dem Layout noch etwas zu arbeiten und alles durchzutesten. Wenn es in dem Tempo weitergeht, dann können wir euch in diesem Monat noch das große „Wir sind online“ schicken.


Du bloggst auch. Lohnt es sich als Kunde regelmäßig auf deinen Blog zu schauen oder stehen die zwei Dinge nicht direkt in Zusammenhang? 

Im Moment steht das alles nicht wirklich in einem Zusammenhang, da ich zwei Themen durcheinanderwerfe. Zum einen den Laden und zum anderen meine andere große Leidenschaft: das Scrapbooken. Aber das wird sich mit Livegang des OnlineShops ändern und dann lohnt es sich auf jeden Fall auf den Shop eigenen Blog immer mal wieder schauen zu gehen. Hier werden Euch viele tolle neue Produkte vorgestellt, Umfragen geschrieben, Gewinnspiele wird es auch geben und natürlich werdet ihr immer auf dem Laufenden gehalten, wenn wir mal wieder ein Event (vor allem Hochzeiten) dekorieren.

Bloggerevent Basteln DIY Diamant Köln Belgisches Viertel
Am Freitag haben wir gemeinsam Diamanten gefaltet :-)

Du hast erzählt, dass ihr auch eigene Produkte entwerft. Was genau macht ihr?

Ja, das wird eine spannende Geschichte. Wir sind momentan dran Kalender, Postkarten und Notizbücher sowie Geschenkpapier zu entwerfen um diese das erste Mal auf dem Claus-Markt in Mönchengladbach vorzustellen. Wir sind schon ein wenig aufgeregt, wie die neue Kollektion angenommen wird. Zusätzlich sind wir momentan auf der Suche nach Produzenten für Boxen, Geschirrhandtücher und Co – man lernt ja nie aus und uns macht es Spaß mit den unterschiedlichsten Materialien zu spielen und vor allem zu experimentieren. Sobald wir die ersten Bilder der neuen Kollektion haben, bekommt ihr aber auf jeden Fall eine kleine Info von mir :-)


Danke, liebe AnnCa!


Wie ihr beim Lesen bestimmt gemerkt habt, brennt AnnCa für ihren Laden und die Produkte, die sie dort verkaufen. Deshalb: wenn ihr noch (Weihnachts-)Geschenke für eure Liebsten oder auch für euch selbst braucht, geht auf einen Abstecher bei ihr vorbei. Es lohnt sich allemal! Versprochen :-)

Diesen Samstag ist übrigens von 11 - 18 Uhr das Christmas-Opening mit Speis und Trank beim Flying Fawn. Weitere Infos zum Laden, zur Anschrift, zu den Öffnungszeiten und überhaupt findet ihr hier.

Und wenn ihr noch ein bissel mehr vom Freitagabend an sich lesen wollt, dann klickt mal zur Barbara rüber!

In diesem Sinne: ich wünsch euch eine besinnliche Weihnachts-Beginn-Zeit!


Weitere Bilder, die gegen den langsam beginnenden Winterblues helfen, seht ihr übrigens wöchentlich bei Nina!

Dienstag, 18. November 2014

Kommen Sie näher und riskieren Sie einen Blick! In die Adventskalenderbastel-Werkstatt! Treten Sie bitte näher!

Hach, ich komm in Weihnachtslaune! Ehrlich und wirklich und wahrhaftig! Am Wochenende hab ich nämlich gebastelt. Und wenn frau(ke) mehrere Stunden damit beschäftigt ist, hübsche Adventskalender für ganz liebe Freundinnen zu basteln, jaha, dann lässt die Weihnachtsvorfreude nicht lange auf sich warten!

Erinnert ihr euch noch an meine Adventkalenderbackaktion vom letzten Jahr? Hier hatte ich darüber berichtet. Aber weil mir das ja zu langweilig und auch etwas zu aufwändig wäre, wieder den Backofen anzuschmeißen um zig Plätzchen zu backen, hab ich mir dieses Jahr was neues einfallen lassen.

Und deshalb zeig ich euch heute meine drei Favoriten! Doch damit ihr auch wisst, was die liebe kleine Mina so macht, wenn Frauchen bastelt, zeig ich euch ein (völlig unbearbeitetes) Foto von ihr :-)

Adventskalender basteln

Die hat ernsthaft die ganze Zeit gepennt, während ich so fleißig in Weihnachtsstimmung kam :-)

Doch nun zum Wesentlichen, dem Basteln.

Ich hab mich dieses Jahr dazu entschieden, die Geschenke recht simpel in Geschenkpapier einzupacken und die Anhänger selbst zu machen. Nun mag das recht unspektakulär klingen. Ist es vielleicht auch. Aber die inneren Werte zählen bei Adventskalendern genauso, wie die äußeren. Nur, dass ich euch die inneren Werte hier natürlich nicht zeigen kann, weil dann ja bei den beschenkten Freundinnen die Vorfreude weg wäre. Aber wie ihr gleich sehen werdet, überzeugen bei meinen Adventskalendern auch die äußeren Werte! Und glaubt mir, das Einkaufen und Einpacken, das ist schon aufwendiger als man auf den ersten Blick vermuten würde...

Die Anhänger für die tägliche Beschriftungszahl hab ich zum Teil aus selbsthärtender Modeliermasse ausgestochen und den überwiegenden Teil aus Tonkarton gebastelt. Den hab ich mit einem Schneidebrett zurechtgeschnitten, mit so einem Sternenprägeding geprägt und mit einem Sternenlocher gelocht. Auf einem Foto zusammen gefasst sieht das dann folgendermaßen aus:

Pappe Karton Modeliermasse lila gelb Sterne stanzen Stanzer Locher schneiden

Kommen wir nun zu den drei verschiedenen Adventskalendern!

Variante 1

Hier habe ich ganz klassisch 24 Geschenke verpackt.

24 Geschenke

Und weil die Freundin in Köln wohnt und ich da die kommende Zeit leider nicht mehr hinkomme, macht sich der Adventskalender heute per Post auf den Weg zu ihr! Ein Päckchen packen kann ja jeder, deswegen gabs von mir noch eine handvoll selbstgestanzter Sterne dazu :-)

24 Geschenke Sterne Paket Post

Variante 2

Auch hier bleibe ich noch bei den üblichen 24 Geschenken, aber die Optik ist eine andere und auch die Tagesbeschriftungszahlen sehen anders aus. Und zwar hab ich diesmal die meisten mit Washi-Tape aufklebt. Ein paar gibts aber auch wieder mit der lila Modelliermasse. Die lila Tage sind diesmal "besondere" Tage. So ist am 6. Dezember ja Nikolaus. Am 9. Dezember hat die Freundin Geburtstag. Und weil die ganze Sache am 1. Dezember los geht, hab ich mich kurzerhand dazu entschieden, auch den 1. Dezember lila zu machen. Übrigens rein zufällig die liebste Lieblingsfarbe meiner Freundin!

Washitape Maskingtape 24 Geschenke Modeliermasse Sterne

Washitape Maskingtape 24 Geschenke Modelliermasse Sterne

Washitape Maskingtape 24 Geschenke Modelliermasse Sterne

Washitape Maskingtape 24 Geschenke Modelliermasse Sterne


Variante 3

Hier weiche ich nun von den 24 Päckchen ab. Und zwar gibt es hier nur 5 Geschenke. Eines für jeden Adventssonntag und eines für den Heiligen Abend. So kann jeder Adventssonntag in aller Ruhe genossen werden und führt hoffentlich dazu, diese Tage speziell für etwas Besinnlichkeit daheim zu nutzen. So ist zumindest mein Plan dahinter. Mal sehen, ob meine Freundin das auch so umsetzt oder ob sie in den allbekannten Weihnachtsstress verfällt...

Streifen schwarz weiß gestreift Geschenkpapier Modelliermasse lila Maskingtape kupfer

Streifen schwarz weiß gestreift Geschenkpapier Modelliermasse lila Maskingtape kupfer

Adventskalender basteln


Das waren drei Varianten. An dieser Stelle musste ich Sonntag aufhören, weil mir das Geschenkpapier ausgegangen ist... Aber ich besorg mir eine neue Ladung und dann gehts an die restlichen Adventskalender. Mir fehlen auch nur noch 3 nach Variante 3. Ist also überschaubar ;-)

Mit meinen Kalendern hier hüpfe ich fix rüber zur Linkparade von Lotta Peppermint! 

Und wie macht ihr das dieses Jahr? Bastelt ihr Adventskalender für eure Liebsten? Oder kauft ihr welche? Welche Art von Adventskalendern mögt ihr am Liebsten?