Samstag, 31. Mai 2014

Die Sonne lacht, die Balkonblumen strahlen!

Ist das heut nicht ein schön sonniger Tag? Herrlich!

Sogar die Temperaturen kletterten etwas nach oben und die Sonne lachte vom blauen Himmel.

Da haben meine Balkonblumen es sich nehmen lassen und haben die Sonne angestrahlt:














Da geht mir das Herz auf und ich schau völlig verliebt auf diese tolle Blumenpracht. Hoffentlich erblühen die anderen Blumen auch bald, damit mein Balkon ein Blütenmeer wird :-)

Die Blüte der Kapuzinerkresse ist vorhin direkt auf meinem Nudel-Melonen-Salat gelandet, hat dort ein tolles i-Farb-Tüpfelchen gebildet und mir dabei hervorragend geschmeckt! 


Noch mehr Frühlingsbilder gibts wöchentlich bei simply spring von der lieben Nina: klick.




Donnerstag, 29. Mai 2014

Alles neu macht der Mai: neues Blog-Outfit!

Liebe Leute!

Ich hab grad ein bissel am Outfit von meinem lieben Blog rumgebastelt:




Die Tage gehts weiter. Also nicht wundern, wenn ihr hier hin und wieder mal ein paar kleine Änderungen im Aussehen entdeckt :-)

Ich wünsch euch noch einen schönen restlichen Feiertag!

...Fernweh... Urlaubsrückblick: Römer-Lippe-Route

Heut bekommt ihr wieder ein bissel wat von meinem Fernweh zu lesen... Es wird seit meinem Rückblick auf den Donauradweg auch nicht wirklich weniger...

Kennt ihr die Römer-Lippe-Route? Sie führt die Radfahrer von Detmold nach Xanten. Durch wunderschöne Landschaften hindurch. An Wasser vorbei und auch drüber weg. Mit schönen Aussichten und netten Menschen.

Es ist genau ein Jahr her, da bin ich mit meiner Radfahrfreundin einen Teil dieser Strecke gefahren. Wir sind aber in Xanten gestartet und haben den Radweg quasi rückwärts befahren. Vor einem Jahr stand mein 30. Geburtstag kurz bevor und ich wollte irgendwie weg. Raus. Ruhe haben, ohne den Trubel, von dem ich dachte, dass er von mir erwartet würde. Stattdessen: 2 Räder, 1 Zelt, 1 Campingkocher und eine liebe Freundin, die ich meinerseits zwei Jahre zuvor auf ihrer "Flucht" zu ihrem 30. Geburtstag begleitet hatte (dazu folgt bestimmt noch ein separater Post).

Doch seht nun selbst, was und wie und wo wir waren und warum mein 30. Geburtstag ein toller Tag wurde:



Auf der Lippe fährt der Bayerische Wald vorüber:


Eine kleine Stärkung zwischendurch:


Das geliebte Ruck-Zuck-Aufbau-Zelt (letztes Jahr hat es nach etlichen Jahren und vielen auf-und-ab-Bauten leider sein zeitliches gesegnet):


Kennt ihr die Lippefähre Baldur? Die muss noch schön von den Nutzern per Handkurbel betrieben werden :-)



Als Belohnung für die Mühe gibts eine schöne Sicht auf die Lippe: 


Hatte ich schonma erwähnt, dass ich zwar leidenschaftlich gern meine Urlaube aufm Rad verbringe, dabei aber das (tägliche) Stück Kuchen nicht fehlen darf?


Ein Halt im Biergarten darf natürlich nicht fehlen:


So sieht übrigens ein Abendessen bei uns typischerweise aus. Picknickdecke. Gaskocher. Gemüse. Couscous. Gewürze. Öl. Essig. LECKER und jeden Tag anders, weil jeden Tag anders Gemüse und jeden Tag wird anders gewürzt!


So einen Ausblick vom Zelt aus, den hat man nur hier im Ruhrgebiet :-)


Letztes Jahr, am 1. Juni, da war es dann soweit: 


Geschmückt (seht ihr die 30 und das Windrad vorn an der Lenkertasche?) ging es an diesem Tag auf die vorletzte Etappe: 



Wo ist wohl die Oberlippe geblieben? Und gibt es dann auch einen ganzen Mund?



Meine Radfahrfreundin war schwer begeistert, als wir an dem Archäologischen Park vorbei kamen. Vor Jahren, als hier noch die Ausgrabungen stattfanden, da hat sie damals mit ausgegraben. Sie schwelgte lange in Erinnerungen an damals. 



Hier wurde dann abends das Abendessen passend zum 30. eingenommen. Passend, weil mit Erdbeersecco. Unser Zelt hatten wir in Werne beim Hof Bleckmann aufgeschlagen. Super schön da und sehr liebe Menschen. Dazu einen tollen Hofladen und sogar ein Zelt und eine Bank für uns Zelter:


Irgendwann wurde meine Radfahrfreundin nervös und schaute um mich herum durch mich durch. Das machte mich wiederum total nervös, weil ich gar nicht wusste, was sie hatte und sie auch nicht mit der Sprache rausrückte. Doch irgendwann lüftete sich das Geheimnis: zwei sehr liebe Menschen hatten vorher mit der Radfahrfreundin gesprochen und sich für den Abend angekündigt. Samt aufblasbarer 30 und leckerem Kuchen! Das war eine Freude! So unerwartet und so schön!


Am nächsten Tag gings dann Richtung Süden (sprich: Dortmund) wieder zur Heimat zurück. Den letzten Teil der Tour kenne ich noch nicht. Also eigentlich ist es der erste Teil, weil wir ja in Xanten und nicht in Detmold gestartet sind. Aber wenn der Teil genauso schön ist, wie der Teil, den ich kenne: dann nix wie los!

Hach, das war eine schöne Radtour. Direkt hier umme Ecke. Gar nicht weit weg und durch so schöne Ecken hindurch! Und mein Geburtstag wurde so zu einem sehr schönen Tag!

Konnte ich euch ein wenig neugierig auf die Römer-Lippe-Route machen? Hier findet ihr weitere Infos dazu!


Samstag, 24. Mai 2014

Fresien für Frauke

Schenkt ihr euch auch hin und wieder selber Blumen? Ich meist dann, wenn ich mich für etwas belohnen will. Sei es für einen Termin vor dem ich Angst hatte oder auch ein nicht so doller Tag der hinter mir liegt. Dann hab ich etwas schönes, an dem ich die nächsten Tage Freude habe, sobald mein Blick drauf fällt!

Diese Woche gab es deshalb Fresien für mich. (Ich brauchte an einem Tag etwas, das mich aufbaut.)

Die stehen nun auf meinem Balkon, der bisher zwar sehr grün, aber noch recht blütenlos ist!











Noch mehr Frühlingsbilder gibts wöchentlich bei simply spring von der lieben Nina: klick.






Freitag, 23. Mai 2014

Poesiealbum auf Reisen...

Wie ihr bestimmt mitbekommen hab, steh ich ja voll auf alte Dinge. Auf Analogkameras, Handys (hab bis heut kein Smartphone), Röhrenfernseher...

Und so war ich direkt Feuer und Flamme, als die liebe Fahrradfrau von Bikelovin von ihrem Poesiealbum berichtete, das sie auf Reisen schicken wollte: klick!

Ein paar Stationen hat das Poesiealbum bereits hinter sich. Und so kam es vor ein paar Tagen bei mir an. Es gibt schon richtig schön gestaltete Seiten, sehr individuell und mit viel Liebe gemacht!



Heute hab ich ich  mich drangesetzt. Die alte Schreibmaschine vom Uropa wurd aufn Schreibtisch gestellt und nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten beim Tippen (war für mich das erste Mal!) gings los:


Na, erahnt ihr schon, woher ich die Zitate hab?


Die Tasten müssen noch richtig gedrückt werden, mit viel Fingerkraft...

 




Mein Uropa hat die Schreibmaschine nachm Krieg ausm Müll gefischt und saubergemacht. Den Kasten drumherum hat er selbst gemacht, damit sie gut geschützt ist. Und siehe da: es hat gehalten! Ich sitz hier im Jahre 2014 und schreib auf ihr ein paar Zitate vom Kleinen Prinzen für ein Poesiealbum ab! Die Schreibmaschine riecht noch so richtig schön. Welcher PC tut das schon...?


Hier seht ihr meine fertiggestaltete Doppelseite:


Die Duftnelke hab ich vom Balkon gepflückt und getrocknet. Leider riecht sie nicht so doll, wie ich gedacht hatte, als mir die Idee dazu kam. Aber sie sieht hübsch aus :-) 


So, nun werd ich das Poesiealbum einpacken und auf seine weitere Reise schicken...

Das Paket ist bereits gut gefüllt. Mit Dingen zum Reinkleben, mit Teebeuteln, mit allerlei liebem Zeug: 


Einen Teebeutel pack ich auch dazu.


Auf gehts, kleines Album! Der Nordwind kommt und nimmt dich mit...


Die weitere Reise und auch die vorherigen Stationen könnt ihr hier verfolgen: klick!