Freitag, 28. Februar 2014

Frühlingsdeko - Teil I

Es hat mich überkommen! Der Frühling ist da!

Nun musste heute auch ein bissel Deko her!


Ein paar kleine Dinge habe ich neugekauft, einige Dinge hatte ich im Fundus.

Teil I der Frühlingsdeko seht ihr heute. Der nächste Teil ist noch nicht fertig :-)




Hätte mir jemand vor ein paar Monaten mal gesagt, dass ich plüschige Deko-Sachen besitzen werde, hätte ich ihn ausgelacht. Nun ja, wie ihr anhand meiner Weihnachtsdeko (klick) ja schon gemerkt hab, ändern sich so manche Dinge... Und scheinbar stehe ich neuerdings auf Plüsch...





Was hier wohl wächst? Wer es nicht errät: die Lösung folgt, sobald es gewachsen ist :-)











Und weil ja auch noch Karneval ist, ich aber damit nicht so viel anfangen kann, außer mitm Essen:


gibts heute auch wieder einen Krapfen. Diesmal einen Hugo-Krapfen. Nun ja. Der Raffaello-Krapfen von gestern (klick) war echt viel besser! Dafür schmeckt der Frühlings-Tee sehr frühlingshaft :-)


Und nach all der Frühlingsdeko sage ich lauthals ein letztes Mal (weil die Aktion endet an diesem Wochenende):





Weitere Ideen gegen den Winterblues findet ihr hier bei der Nina: klick.

Donnerstag, 27. Februar 2014

Mina: die 1. Woche!


Mina ist nun schon eine Woche bei mir! So schnell vergeht die Zeit mit der Kleinen...

Sie ist aber auch wirklich herzallerliebst und ich bin wahnsinnig in sie vernarrt :-)

Natürlich wird jeden Tag etwas gelernt. Immer schön "sitz", wenn wir eine Straße überqueren. Slalom, wenn wir bei den Pfeilern vom U-Bahn-Eingang hergehen. Nicht bellen, wenn jemand durchs Treppenhaus geht. Aber auch neben mir herlaufen, nur mit Schleppleine, die ich gar nicht in der Hand halte. Und dabei trotzdem auf Richtungswechsel reagieren und nicht wegrennen!

Doch fangen wir vorne am Anfang der Woche an.

Mina und ihr Schlafkissen. Seit ihre Kuh mit am/im Bett schläft, schläft sie viel besser durch (hat sie selbst aufs Kissen geschleppt!).


Mina und meine Zwillingsschwester lernen sich kennen und verstehen sich supa :-)



Mina und ihr Lieblingsspielzeug. Besonders angesagt zum Draufrumkauen ist das Horn (dieses braune Ding aufm Foto). Was auch immer das genau ist, keine Ahnung. Ist aber ein Naturprodukt und ich möchte gar nicht näher wissen, was es mal war...


Sehr beliebt ist aber auch, den quietschenden Hahn totzubeißen. 


Mina und der Phönixsee. 


Mina und andere Hunde. Sie bekommt eigentlich fast alle zum Spielen und dabei hat sie echt Ausdauer........




(Mehr Spielfotos gibts noch nicht, weil die anderen Hundebesitzer immer mit einem reden wollen...)


Ach ja, rennen kann sie auch voll gut!





Schnüffeln ist eh super!


Seit heute ist sie auch beim Steueramt gemeldet.

Und seit ein paar Tagen üben wir jeden Tag ein bissel das Allein-Bleiben. Am Anfang nur kurz, während ich die Waschmaschine angestellt habe. Jeden Tag ein bissel länger. Heute sogar schon 2 Stunden! Und wer war nervös? Ich. Sie war die Ruhe in Person, schließlich bekam sie von mir immer wat zum Zernagen für die Zeit. Irgendwat, wat früher mal ein Tier war...

Es ist voll schön mit ihr und sie zaubert spielend ein Lachen auf mein Gesicht :-D Sie ist so aufmerksam und lernbegierig und so verspielt und so, und so, ach, sie ist halt meine Mina!

Jeden Tag sind wir Stunden um Stunden draußen. Herrlich! (Ab der nächsten Woche beginnt bei mir wieder langsam die Arbeit. Dann wird das etwas weniger. Aber immer schön langsam, Stück für Stück. Da haben wir beide Zeit uns dran zu gewöhnen. Und ich werd ja weiterhin genügend Zeit für sie haben!)

Und nun wünschen euch die zwei Blondinen einen schönen Abend!



Damit dieser Text heute an Weiberfastnacht noch irgendwat mit Karneval zu tun hat, seht ihr hier mein 2. Frühstück: Kaffee und Raffaello-Krapfen. LECKER!!!


Mittwoch, 26. Februar 2014

Short Stories #2 - Freundschaft

Erinnert ihr euch noch an die monatlichen "Short Stories" von Bine und Andrea? Ich hatte hier (klick) im Januar schon mitgemacht.


Das Thema vom Februar lautet:


"Freundschaft"


Freundschaft. Das ist viel. Schwierig in Worte zu fassen. Ein Gefühl. Eine Bindung. Eine Art von ganz speziellem Vertrauen.

Freunde sind schwierig zu finden. In Zeiten von sozialen Netzwerken hat man zwar sehr viele sogenannte "Freunde", aber sind das alles "Freunde" im Sinne von "Freunden"? Bei mir nicht.

Freunde sind Menschen, auf die ich mich verlassen kann. Von denen ich die Stärken und Schwächen kenne. Und die auch meine Stärken und Schwächen kennen. Klar, nicht alle, weil man sich ja auch ständig weiterentwickelt und verändert. Aber Freunde sind Menschen, die mich als MENSCH kennen. Meine Art, mein Inneres, meine Persönlichkeit. Aber natürlich auch Menschen, die ich als MENSCHEN kenne. Also nicht nur den äußeren Schein, sondern auch die Person, die hinter der Fassade steckt.

Auf Freunde muss und möchte ich mich verlassen können. Sie geben mir Halt, wenn ich ihn brauche.

Nicht jeder Freund ist gleich. Jeder ist eine eigene Persönlichkeit. Jeder hat andere Stärken und Schwächen. Somit kann mir auch jeder Freund in einer anderen Situation anders helfen. Umgekehrt geht es mir genauso. Ich helfe meinen Freunden dort, wo ich kann und dort, wo meine Stärken liegen.

Ein Freund ist nicht für alles da und schon gar nicht für irgendwas verantwortlich.

Freundschaft ist schön. Sie gibt mir Rückhalt. Sie gibt mir Vertrauen in mich, in die Person vor mir, in die Welt.



Freunde halten zu mir. In guten, wie in schlechten Zeiten. Das hört sich an, als wenn man sich ein Ja-Wort gibt. Und ein Stückchen weit ist es ja auch so. Freundschaften halten in der Regel sehr lange. Weil es sehr wichtige Menschen in meinem Leben sind, die ich nicht missen möchte.

Jede in die Brüche gegangene Freundschaft beschäftigt mich lange, weil es ja eigentlich ein Mensch war, den ich dachte zu kennen. Aber jeder entwickelt sich weiter und niemand sagt, dass Freunde sich immer in die selbe Richtung entwickeln müssen.

Freundschaften haben Hochphasen, wo man sich oft sieht, spricht, liest. Freundschaften haben aber genauso auch Tiefphasen, wo längere Zeit Funkstille herrschen kann. Aber Freundschaften, die schon lange bestehen, zeichnen sich dadurch aus, dass man irgendwann wieder dort anknüpfen kann, wo man mal aufgehört hat. Weil das Ur-Vertrauen in die Person gegenüber in der Regel noch da ist.

Meine Freunde gehören zu mir und ich möchte sie niemals nie missen! Gerade in den letzten Monaten, wo es mir nicht so gut ging, haben sie mir viel geholfen. Jeder soweit, wie er konnte. Jeder so, wie er konnte. Jeder mit dem, was er konnte. Dafür danke ich meinen Freunden aus tiefstem Herzen!


Freunde spiegeln und reflektieren mich. Sie können mir ehrlich ihre Meinung sagen, auch wenn es mir manchmal weh tut, weil ich nicht hören will, was ich nicht sehen will. Aber bei Freunden weiß ich, dass sie mir nur etwas von mir zeigen wollen, was ich vielleicht übersehe. Und ich weiß, dass meine Worte von ihnen auch sehr ernst genommen werden. Dass sie viel Wert auf meine Spiegelung ihrer Worte und Taten legen.



Und Freunde helfen mir, nach vorne zu schauen. Die Sonne zu erblicken, auch wenn es in mir drin grad eher nach Regen aussieht.


Ihr seht, Freundschaft bedeutet mir viel. Freundschaft ist sehr vielschichtig. Freundschaft ist etwas dauerhaftes und durch nix zu ersetzen!

In diesem Sinne, ich verabschiede mich zusammen mit meiner neuesten Freundin :-)




Habt ihr nun Lust auf weitere Short Stories zu dem Thema "Freundschaft" bekommen? Dann schaut mal hier vorbei: klick!





Dienstag, 25. Februar 2014

Wohnparade: Mein Zuhause

Dawanda hat eine Wohnparade gestartet! Das Motto lautet:  

"Was macht Euer Zuhause besonders?" 
 
Und natürlich mach ich da mit :-)


Die Wohnparade-Fragen lauten:

1.) Was ist Deine Lieblingsecke in Deinem Zuhause und warum?

Meine Sofa-Ecke! Die ist einfach herrlich kuschlig und ich kann mich ordentlich drauffläzen. Buch oder Strickzeug inne Hand. Blick zum Wohnzimmerfenster raus. Gewärmt von Sonnenstrahlen auf der Haut. Und neuerdings liegt auch immer eine Decke aufm Sofa, damit hier nicht zu viele Hundehaare landen. Klappt mehr oder weniger, wie ihr hier seht ;-) Dafür kuschelt sich nun immer die liebe Mina an mich dran!


2.) Was hast Du in Deiner Wohnung selbstgemacht? (sei es selbst tapeziert, ein Möbelstück gebaut oder verändert oder Wohndeko selbst hergestellt)

Selbst gemacht hab ich so einiges. Fast nix ist einfach nur gekauft und aufgebaut. Fast alles ist irgendwie verändert. Die größte zusammenhängende Sache ist aber meine Schreibtischecke. 


Ein schwedisches Regal steht. Das andere liegt quer. Es wird vom selbstgebauten Schreibtisch und quer übereinander gestellten Nachttischen (auch schwedisch) gehalten. 


Die Schreibtischplatte hab ich gebeizt und dann mit dem Verlauf vom Donauradweg in gold verschönert. Ich liebe den Donauradweg :-)


Oberhalb vom Schreibtisch hängen drei Bilderrahmen. Die hab ich günstig im Ausverkauf bekommen und dann mit verschiedener Wolle umwickelt. In den Rahmen an sich ist nix, sodass meine Notizen etc. per Masking-Tape an der Wand hängen. Schön schnell wechselbar, je nach Lust und Laune!

3.) Was begegnet einem zuerst, wenn man Deine Wohnung betritt?

Der Blick ins Wohnzimmer! Und dabei ein sonniger Blick nach draußen und ein erwartungsvoller Blick vom Hund.


4.) Auf welchen Einrichtungsgegenstand in Deiner Wohnung bist Du besonders stolz?

Ach das ist einfach! Auf mein Schuh-/Ablageregal im Flur umme Ecke. Da war ein Stück Wandfläche frei. Aber der Platz war nicht sehr tief. Doch Frau braucht Platz für ihre Schuhe. Da die Schuhgröße nicht zu groß ist, passte ein selbstgebautes Regal am besten! 





Seid ihr neugierig geworden, was es noch für schöne Wohnungen gibt? Dann schaut mal hier (klick) vorbei!

Banner_Blog_700x290

Montag, 24. Februar 2014

Foto der Woche

Bereits seit Anfang 2014 rufen Fee und Juli zum "Foto der Woche" auf. Hierbei gehts darum, das schönste Foto der vergangenen Woche zu posten.

Weil bei mir in 2014 ja so viel los war, bin ich bisher noch nie dazu gekommen.

Aber heute ändert sich das!

Denn heute habe ich ein Foto. Ein grandioses, wie ich finde.

Doch seht selbst:



Heute war ich nämlich mit Mina (klick) zu Fuß am Phönixsee, hin und zurück und rundherum! Dabei wurde natürlich alles beschnuppert und eine Menge Hunde wurden von Mina bespielt. (Ratet kurz, wer von uns beiden nach den etlichen Kilometern platt zuhause ankam und wer von uns beiden noch eine Runde mit dem Ball spielen wollte...)

Hinten am einen Ende vom See, an diesem Hügel, da war eine kleine Familie grad beim Drachenfliegen. Wunderschön. Ich liebe Drachenfliegen. Dazu noch schöner blauer Himmel, warmer leichter Wind und meine Mina dabei.

Wat gibts schöneres?!

Gestricktes --- Rock, Loop, Mütze

In der Reha, da hab ich fleißig gestrickt! Wollt ihr mal sehen, was da so alles entstanden ist?

Ein Rock, den schon meine Oma gestrickt hat, als sie in meinem Alter war:


Kurzanleitung: 
Auf einer Rundnadel 315 Maschen aufnehmen (man fängt also unten am Rocksaum an zu stricken). Dabei jeweils 25 Maschen rechts und 10 Maschen links stricken. Immer abwechselnd. Nach 10 Runden werden bei den Rechten-Maschen-Stücken die ersten beiden und die letzten beiden Maschen zusammen gestrickt. Dann 10 Runden weiter stricken. Dann selbes Spiel von vorn: ersten und letzten beiden Maschen bei den rechten Maschen zusammenstricken. Das alles jeweils 10 Runden wiederholen. Solange bis von den rechten Maschen immer nur noch 1 da ist. Dann noch ein Stück 1 rechts / 1 links stricken, um das Bündchen zu erzeugen. Oben wird das Bündchen dann umgeschlagen und zusammengenäht. Nun entweder einen breiten Gummi einziehen oder eine Kordel aus der Wolle drehen und einziehen. Fertig :-)


Dann noch ein schön warmer Loop:



Und eine noch viel wärmere Mütze (...wo mir eh immer heiß am Kopf ist...):


(Loop und Mütze sind frei-schnauze entstanden, deswegen kann ich euch leider keine Anleitung liefern...)


Wie gut, dass der Frühling noch fast Einzug gehalten hat ;-)

Was meint das Grettchen von meinen Blogbegleitern zu meinen Stricksachen?



Ich wünsch euch einen schön sonnigen Tag!


Freitag, 21. Februar 2014

Mina wohnt jetzt hier!

Seit gestern Abend! Jawoll!

Mina, hier noch mit altem Geschirr.

Und wisst ihr wat? Wir vestehen uns echt supa!

Heute waren wir den ganzen Tag zusammen unterwegs und haben die Welt erkundet. Mit einer Schnüffelnase an meiner Seite sieht/riecht/hört sich die Welt auf einmal völlig anders aus oder an oder wat auch immer. Allein wie viele Menschen man da so trifft und wie viele Hunde und überhaupt...

Nun ist nicht nur die Mina sehr müde! Nein, ich auch. Verdientermaßen!

Die liebe Mina, die ist echt ein Goldschatz!

Mina, hier mit neuem Geschirr.

Und, fällt euch wat auf? Grad ma einen Tag zusammen und trotzdem sehen wir uns fast zum Verwechseln ähnlich. Eigentlich dauert es doch ein paar Jahre, bis Frauchen und Hündchen sich angleichen, oder?! Wir haben die Zeit einfach ma überspringen. Ging schneller so!

Die Mina hat nur die Angewohnheit aufm Sofa zu nächtigen. Nun gut, ab heute besitzt sie ein Schlafkissen. Das hat sie sich selbstverfreilich selbst im Tierfachhandel mit kundiger Beratung selbst ausgesucht! Gemeckert wird also nich! Und damit sie ihr Kissen auch so richtig gern hat, liegt es nun an ihrem Platz aufm Sofa und sie liegt schon drin. Nachher wandert es dann einfach mal völlig unauffällig vom Sofa runter. Mal sehen, ob Mina den Unterschied merkt... Und wenn sie ihn merkt, mal sehen, wer von uns zweien mehr Ausdauer im Schlafplatzaussuchen hat :-)


In diesem Sinne beschließe ich einen erfüllten, glücklichen, ereignisreichen und lehrreichen (oh, es gibt noch so viel zu lernen) Tag!

Und ich sage lauthals:



Weitere Ideen gegen den Winterblues findet ihr hier bei der Nina: klick.


Gute Nacht ihr Lieben!